Newsticker

Architekten zeichnen „Strünkeder Höfe“ aus

Zukunftsweisend und überzeugend

Jesper Dahl-Jörgensen / WHS   WHS-Vorstandsvorsitzender Klaus Karger (links) hält die Auszeichnung für die "Strünkede Höfe" stolz in der Hand. Neben ihm Architekt Herfried Langer, Mitgründer des Architekturbüros "Tor5". Foto: Jesper Dahl-Jörgensen / WHS  

Bereits zum siebten Mal vergab der Bund Deutscher Architekten (BDA) die „Auszeichnung guter Bauten“ für Architektur in Bochum, Hattingen, Herne und Witten. Diese Prämierung bildete den Auftakt weiterer Auszeichnungen, die mit dem Architekturpreis Nordrhein-Westfalen (2018) und dem Architekturpreis Nike (2019) fortgesetzt wird.

Gemeinsam mit dem Bochumer Architekturbüro „Tor5″ bewarb sich die Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd mit dem Projekt „Strünkeder Höfe“ in Herne-Baukau. Dort hat das Unternehmen 12 Millionen in ein Bauprojekt investiert. Eine Bewerbung, die sich gelohnt hat, denn mit der Prämierung „Anerkennung“ wurde der Neubau als einziges Wohnbauprojekt ausgezeichnet. „Das Projekt wertet die Nachbarschaft auf und bietet so einen nachhaltigen Baustein zur Quartiersentwicklung in Herne. In der Summe zeigt die Arbeit einen wertvollen Beitrag zur Schaffung neuen qualitätsvollen Wohnraums im Ruhrgebiet“ resümierte die Jury.

„Mit der Auszeichnung der Projekte möchte die Jury insbesondere auf jene Bauten in der Region aufmerksam machen, die in den vergangenen drei Jahren besonders überzeugende und zukunftsweisende Lösungsansätze gefunden haben und einen gewichtigen Beitrag zur Baukultur auf regionaler Ebene leisten. Sie dienen als Vorbilder für zukünftige Planungen, auch weit über die Region hinaus“, beschrieb der Juryvorsitzende Prof. Erhard An-He Kinzelbach die Funktion des Preises.

Neben diesem WHS-Projekt wurden ebenfalls der Neubau eines Hospizes in Witten sowie der neu gegründete „Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen“ in Bochum prämiert. Die einzige Auszeichnung erhielt das „Anne Brost Musikforum Ruhr“ in Bochum und qualifizierte sich damit für den Architekturpreis Nordrhein-Westfalen 2018.