Newsticker

Ein breites Spektrum: Musik, Theater, Open-air, Ausstellungen

Stadt stellt Programm für "Strünkeder Sommer" vor

Musik, Theater, Open-air-Kino und andere spannende Veranstaltungen rund ums Schluss – das ist der Strünkeder Sommer, der schon am Sonntag, 21. Mai, mit dem Internationalen Museumstag startet. Und dann geht’s rund mit 19 anderen Events bis in den September hinein.

Theater für Groß (1x) und Klein (8x), Open-Air-Kino (4x), Mittelalter-Spektakel, Caféhaus-Musik, Folk und Rock, Cubanische Nacht – das ist die Essenz des Strünkeder Sommers, der in ähnlicher Form auch um vorigen Jahr viele Besucher anlockte, und zwar exakt 17.256 Besucher bei zumeist „traumhaften Wetter“. „Der Strünkeder Sommer ist eben eine etablierte und beliebte Kulturveranstaltung“, bringt es Claudia Stipp, Leiterin des veranstaltenden Kulturbüros, auf den Punkt. „Die Zuschauer lieben das Schloss.“

  • Pressegespräch Strünkeder Sommer 2017 mit Horst Jebram („Sonne“), Claudia Stipp (Leiterin Kulturbüro), Marina Hummel (Kulturbüro) und Kirsten Büttner (Emschertal-Museum). ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Das komplette Programm – hier klicken!

Folk und Rock im Schlosshof (22.7.): Die Veranstaltung lebte immer von der Inspiration der „Sonne“. Die Kulturgaststätte musste schließen, aber Gastwirt Horst Jebram ist weiterhin Mitveranstalter und bringt die „Sonne“ in den Schlosshof. Er engagierte das Duo „Aroha“ aus Münster, die Band „Saltfishforty“ aus Schottland und die Irish-Folkrock-Band „Firkin“ aus Budapest. „Aroha“, bestehend aus Sue Ferrer und Steffen Huther, sind keine Unbekannten beim Folk im Schloss, allerdings traten sie in anderen Besetzungen auf. Sie feiern ihren Hochzeitstag am Tag ihres Auftrittes.

Cubanische Nacht (29.7.): Co-Veranstalter Rolf Buchholz vom Friseursalon „Schnitt/Com“ schwärmt von den „Soneros de Verdad“, einer sechsköpfigen kubanischen Band um Frontmann Luis Frank Arias. Die Musiker bezeichnen sich selbst als die zweite Generation des „Buena Vista Social Club“. „Eigentlich waren sie schon voriges Jahr zum zehnjährigen Jubiläum eingeplant“, betont Buchholz, um zu unterstreichen, dass es sich um eine Band für besondere Anlässe handelt. Die große Tanzfläche auf dem perfekt ausgeleuchteten Schlosshof sowie eine gut bestückte Cocktailbar sorgen dafür, dass sich jeder Gast an den Strand von Havanna versetzt fühlt.

  • „Spot the Drop“ – Jonglierduo. – 25.6. © Kulturbüro, Stadt Herne

Open-Air-Kino: Die einzelnen von der „Filmwelt Herne“ bereit gestellten Filme, die im Schlosshof gezeigt werden, stehen noch nicht fest, aber Filmwelt-Chef Markus Köther hat vier Blockbuster versprochen, die zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres zählen. Und dies alles in der traumhaften Kulisse des Strünkeder Schlosses.

Als „Special Event“ bezeichnet Claudia Stipp das „Mittelalterspektakel“ (8.-10.9.), das aus den Vorjahren bekannt ist. Rund um das barocke Schloss erwecken Ritter, Gaukler, Hexen, Feuerspucker, etwa 100 Handwerker und Krämer drei Tage lang das Mittelalter zum Leben. Das absolute Highlight: Der Drache Fangdorn, ein ferngesteuertes, Feuer spuckendes Ungestüm.

Der Strünkeder Sommer startet mit dem Internationalen Museumstag (21. Mai). „Das Emschertal-Museum kann mit Führungen in gleich zwei neuen Ausstellungen punkten“, sagt Kirsten Katharina Büttner, stellvertretende Leiterin des Museums. Die Ausstellung „Wunderkammer“ im Schloss ist gerade eröffnet worden und die ungleich größere Dauerausstellung im Heimatkunde-Museum ebenfalls, weshalb dort das Groß der Angebote stattfindet. – Eine weitere Ausstellung eröffnet am 25. Juni: „Zwischen allen Stühlen“ befasst sich mit der „Sitzkultur“.

Von Mai bis August ist einmal monatlich an einem Mittwoch Kindertheater  – und zwar mit zwei Stücken an einem Tag, wie Kirsten Büttner betont. Die Aufführungen reichen von der „Dummen Augustine“, über „Dornröschen oder: Piksen gilt nicht“ (24. Mai) bis hin zu „Absender unbekannt“ und „Versus – oder die Jagd auf die Biene“ (2. August). – Erwachsenentheater darf nicht fehlen, und da ist eine Aufführung des N.N. Theaters aus Köln Tradition. „Ich fürchte nichts …“ ist ein „provokanter Blick“ auf 500 Jahre Reformation und auf den Protagonisten Luther. Statt der zunächst geplanten zwei Aufführungen bleibt es jetzt bei einer, und zwar am Freitag, 7. Juli.

Das „Salonensemble Cantabile“ (16. Juli) fasziniert mit Caféhaus-Musik  – und die Besucher sind neben der Musik besonders vom Kuchenbuffett fasziniert.

Und dann noch das: Bei schlechtem Wetter werden „Folk und Rock“ und die „Cubanische Nacht“ in die Flottmann-Hallen verlegt. – Claudia Stipp betreute 12 Jahre lang als Projektleiterin des Kulturbüros den Stünkeder Sommer. Sie ist jetzt Leiterin des Kulturbüros. Bei der Pressekonferenz stellte sie ihre Nachfolgerin Marina Hummel vor, die demnächst für alle Open-air-Veranstaltungen der Stadt zuständig ist.

Kartenverkauf: www.proticket.de / Stadtmarketing Herne, Kirchhofstraße 5 / Bürgerlokal Wanne. Für das Open-air-Kino: Nur Filmwelt Herne. Cubanische Nacht: Zusätzlich im Friseursalon Schnitt/Punkt. Das komplette Programm – hier klicken!

Horst Martens