Newsticker

Familienfest zwischen den Stühlen

Sonntag im Schloss Strünkede

Andrea Prislan vom Emschertal-Museum und Dirk Cammerer von den Andrea Prislan vom Emschertal-Museum und Dirk Cammerer von den "Happy Jazz Band Boys" präsentierten das Programm zum Familientag. ©Horst Martens, Stadt Herne.

Zum Großen Familienfest am Sonntag, 25. Juni, ab 15 Uhr lädt das Emschertal-Museum in den Schlosshof und ins Schloss Strünkede ein. Im Rahmen der Feier wird die Sonderausstellung „Zwischen allen Stühlen – kleine Geschichte der Sitzkultur“ eröffnet.

Gute Unterhaltung

Für gute Unterhaltung sorgen die „Sprechende Couch“ der niederländischen Theater-Company „TukkersConnexion“, die Artisten „Spot the Drop“, der „besondere Thron“ der Künstlerin Annegret Schrader, Musik der  Happy Jazz Band Boys sowie Führungen, Kreativangebote und kulinarische Leckereien.

  • Die Jongleure "Spot the drop".
    Die Jongleure „Spot the drop“.

„Das Familienfest zur großen jährlichen Sonderausstellung ist schon gute Tradition geworden“, sagt Andrea Prislan vom Emschertal-Museum. „Natürlich wird der Event von Musik garniert.“ Diesen Part übernehmen die „Happy Jazz Band Boys“ aus Wattenscheid. Deren Bandleader Dirk Caemmerer verspricht nicht nur Dixieland im wahrsten Sinne, sondern auch Stimmungslieder aller Couleur (z. B. Veronika, der Lenz ist da“). Dabei reagieren die Musiker durchaus auch auf Zuruf. Entdeckt hat Andrea Prislan die Band in der Besetzung Banjo, Bass, Trompete, Saxophon und Gesang in der Bochumer Fußgängerzone. Dirk Caemmerer war mit seinen „Boys“ auch schon in Sandwich/England, musiziert sonst aber vorwiegend zwischen Düsseldorf und Essen.

Die unterhaltsame Ausstellung, die gleichzeitig eröffnet wird, erzählt davon, welche Funktion Stühle und Sitze im Verlauf der Geschichte hatten: vom Kinderstuhl über Hocker, Klappbank und Ohrensessel bis hin zum Herrschaftsthron sind alle Variationen des Sitzens dabei.

Programm verweist auf Sitzkultur

Das Programm weist überall Bezüge zur Sitzkultur auf: So können die Besucher „Canapés“ auf einem Kanapee verzehren. Gemeint sind einmal die Appetithäppchen, zum anderen die sprechende Couch, die nicht zum ersten Mal im Schloss auftritt. Sie erscheint zunächst einmal als ein üppiges Sofa, hinter dem sich aber lebendige, scherzende Menschen verbergen. In einer Ausstellung übers Sitzen darf sie nicht fehlen.

Gar nicht sesshaft benehmen sich die Ausnahmeartisten von „Spot the Drop. Sie sind hervorragende Jongleure, die in diesem Jahr vom Kultursekretariat Gütersloh gefördert werden. Zwei urige Typen – ein Großer, ein Kleiner – bewaffnet mit Koffern, Bällen, Keulen und passend zum Thema mit Klappstühlen, jonglieren sich durch eine ganz eigene Welt. Staunen und Lachen sind vorprogrammiert.

Wir will, kann bei der Künstlerin Annegret Schrader „König für fünf Minuten“ sein und sich auf ihrem hohen Thron mit den Insignien der Macht, Zepter und Krone, ablichten lassen.

Reise nach Jerusalem

Ein Spiel mit einem Stuhl zu wenig ist das allseits bekannte „Reise nach Jerusalem“. Es wird auch, begleitet mit Musik, im Schlosshof gespielt. Schließlich lädt ein offener Workshop zum Mitmachen ein – dort basteln die Teilnehmer kleine Stühle und gestalten einen weißen Stuhl künstlerisch mit Farbe. Wobei der Stuhl dann längste Zeit weiß gewesen ist.

Und weil die Wettervorschau hohe Temperaturen verspricht, tut nichts so gut wie eine kleine Abkühlung – mit Eis aus der Eismanufaktur „Hitzefrei“.

Horst Martens

Eintritt frei!