Newsticker

Die ersten Flüchtlinge sind eingetroffen

Hilfsaktion

Mitarbeiter des DRK bei der Vorbereitung der Unterkünfte.© Thomas Schmidt, Stadt Herne

Die ersten 50 Flüchtlinge, die die Stadt Herne auf Bitte der Bezirksregierung Arnsberg vorübergehend – für zwei bis höchsten vier Wochen – aufnehmen wird, sind am Freitagnachmittag eingetroffen. An der Unterkunft – das seit dem letzten Sommer nicht mehr genutzte Gebäude der Görresschule – die von örtlichen Hilfsorganisationen inzwischen hergerichtet worden ist, war bereits alles dafür bereit, die Hilfsbedürftigen willkommen zu heißen.

Am Freitag, 13. Februar, sind zunächst 50 Personen eingetroffen. Sie kommen aus folgenden Ländern, in Klammern die Anzahl, Kosovo (24), Albanien (6), Nigeria (4), Syrien (3), Serbien, Irak, Libanon, Sri Lanka (jeweils 2) sowie Ghana, Marokko, China, Demokratische Republik Kongo und Algerien (jeweils 1). Unter den Flüchtlingen sind sieben Frauen, darunter auch die älteste der ankommenden Personen mit 54 Jahren. Nur einer der Flüchtlinge ist unter 18 Jahren, ein 16-jähriger junger Mann.

Die Verpflegung der Flüchtlinge ist über das Wochenende durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sichergestellt. Für die kommende Woche ist die weitere Verpflegung in Planung, ehe ab dem 23. Februar ein Privatunternehmen für die Beköstigung sorgen soll. Selbstverständlich wird es zu keinem Zeitpunkt einen Engpass geben. Für die Sicherheit vor Ort sorgt ein Sicherheitsunternehmen, das die Stadt beauftragt hat.

  • Die Vorbereitungen zur Ankunft der Flüchtlinge in der ehemaligen Grundschule sind abgeschlossen. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Neben den sanitären Anlagen im Schulgebäude werden auch die der Schulsporthalle genutzt. Es ist jedoch angestrebt, die Halle für soziale Angebote an die Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Die Gruppen und Vereine, die sonst Hallenzeiten dort haben, bittet die Stadt Herne um Verständnis dafür, dass die humanitäre Hilfe Vorrang genießt.

Am Dienstag, 17. Februar 2015, werden nach jetzigem Stand weitere Flüchtlinge in Herne ankommen. Die Stadt Herne hat der zuständigen Bezirksregierung zugesagt, temporär 150 Personen aufzunehmen.