Newsticker

Mit „Herne fit!“ etwas ins Rollen bringen

So ein Gewusel sieht man selten auf dem Rathausvorplatz in Herne: Zum zweiten Mal hatte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda zum Aktionstag „Herne fit!“ eingeladen, zum zweiten Mal durften die vielen Kooperationspartner ein positives Fazit ziehen.

Stadt der kurzen Wege

Dabei drehte sich diesmal alles um das Thema Fahrrad. Nicht ohne Grund sagte das Stadtoberhaupt: „Wir wollen mit unserem Aktionstag etwas ins Rollen bringen und Werbung fürs Radfahren machen.“ Herne sei die Stadt der kurzen Wege, appellierte Dr. Dudda dafür, öfter Mal aufs Rad zu steigen und so nicht nur etwas für seine eigene Gesundheit zu tun, sondern auch das Klima zu schonen: „Seit es Elektro-Fahrräder gibt, gibt es auch keine Ausreden mehr“, sagte der OB, der selber mit dem Rad zum Rathaus fuhr.

  • © Frank Dieper, Stadt Herne

In einer kleinen Diskussionsrunde warben Thomas Semmelmann, Vorsitzender des ADFC NRW, und Dr. Markus Bruckhaus-Walter, Sportmediziner, für mehr Bewegung auf dem Fahrrad. „Jeder Kilometer zählt auf der Uhr des Lebens“, so der Arzt. Semmelmann betonte, wie wichtig es ist, dass das Fahrrad auch sicher ist und nicht an den falschen Stellen gespart werde. Denn das Radeln sei sehr gesund und unterstütze Muskeln und Gelenke. Außerdem wäre es auch für das allgemeine Wohlbefinden gut, regelmäßig Kalorien zu verbrauchen. Im Anschluss zeigten Einrad-Künstler aus der Schule RideOne in Solingen ihr Können auf den Sportgeräten. Sie sprangen mit den Einrädern über Hindernisse, zeigten besondere Sprünge und zeigten den Zuschauern, wie man das Einradfahren erlernen kann.

Einblick ins Triathlon-Leben

Einen interessanten Einblick in das Trainingsleben eines Top-Triathleten gab der städtische Mitarbeiter Maik Bernhardt im Gespräch mit Ann-Kathrin Krügel. Der Moderatorin gestand der Triathlet, dass selbst ein Ausnahmesportler mit Muskelkater zu kämpfen hat. Bernhardt hatte den Wettkampf über die Langdistanz vom Wochenende noch in den Knochen. „Nach dem Radfahren über 180 Kilometer hatte ich 20 Minuten Vorsprung auf den Zweiten, war also richtig gut dabei.“ Doch dann kamen Probleme mit der Hitze. „Schon nach zwei Kilometern hatte ich beim Marathon die ersten Krämpfe.“ Bis Kilometer 24 zog er noch durch. „Dann dachte ich nicht mehr ans Ziel, sondern wie komm ich am besten nach Hause.“

  • © Frank Dieper, Stadt Herne

Kinder testen den Fahrrad-Parcours

Bernhardt präsentierte natürlich auch sein Spezialfahrrad. Wer nicht mit seinem eigenen Drahtesel anreiste, konnte sich bei der Verkehrswacht Wanne-Eickel einen ausleihen und einen Parcours absolvieren. Insbesondere die vielen Kinder der Grundschule Berliner Platz nutzten das Angebot und waren auch zur Stelle, als auf der Bühne zum Zumba-Tanz eingeladen wurde. Die Verkehrswacht Wanne-Eickel bot zudem einen Seh- und Reaktionstest an. Am Stand es RVR konnten sich Interessierte mit den neuen Karten für die nächsten Touren eindecken. Zum Beispiel mit Zielen des RuhrTal Radweges oder mit ausgewiesenen Strecken für die ExtraSchicht am 30. Juni. Fitness und Bewegung standen auch beim Herner Turnclub auf dem Programm, wo die Basketball-Abteilung mit vielen Bällen zum Mitmachen aufforderte. Über die vielen Aktionen freute sich auch Hans Peter Karpinski, Vorsitzender des Stadtsportbundes Herne. Natürlich durfte bei so einem Tag auch ein Stand der Sportjugend nicht fehlen. Infos gab es auch bei der Sportabteilung der Stadt und dem ADFC.

Als weitere Kooperationspartner für Herne fit präsentieren sich auch die Knappschaft, die AOK, LMV, die Wewole, Trimobil und Fahrrad Korte ihre Angebote. Ein Sonderlob gab es vom Oberbürgermeister für Dr. Katrin Linthorst, Leiterin der Abteilung Gesundheitsförderung und –planung, die mit ihrem Team maßgeblich den Aktionstag organisierte. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der Schulband der Gesamtschule Wanne-Eickel.