Newsticker

Sammelbox für Alt-Medikamente in der Kompass-Apotheke

SEH unterstützt Leipziger Start-Up "binee"

Präsentieren die neue Idee: Martin Jähnert, Geschäftsführer von binee, Friedemann Ahlmeyer, Inhaber der Kompass-Apotheke, und der Technischen Betriebsleiter der SEH Sascha Köhler. Präsentieren die neue Idee: Martin Jähnert, Geschäftsführer von binee, Friedemann Ahlmeyer, Inhaber der Kompass-Apotheke, und der Technischen Betriebsleiter der SEH Sascha Köhler.

Wer seine Hausapotheke entrümpelt, der wird schnell fündig: Tropfen und Tabletten, Säfte und Salben sind abgelaufen und müssen entsorgt werden. Eine neue interaktive Sammelbox soll das Bewusstsein für eine umweltgerechte Entsorgung fördern – mit Belohnungsfaktor statt erhobenem Zeigefinger. Die erste „medibinee-Sammelbox“ in Nordrhein-Westfalen steht jetzt in der Kompass-Apotheke auf der Wiescherstraße.

„Alte Medikamente gehören auf keinen Fall in die Toilette oder in den Ausguss“, weiß Sascha Köhler, Technischer Betriebsleiter der Stadtentwässerung Herne (SEH). „Denn so gelangen sie über das Abwasser in den Wasserkreislauf und schaden Tieren und Pflanzen.“ Doch laut einer Studie ist knapp der Hälfte der Bevölkerung das nicht bewusst. Nur 15 Prozent würden ihre Medikamente richtig entsorgen.

„Genau das wollen wir ändern“, sagt binee-Geschäftsführer Martin Jähnert zu der innovativen Idee des Leipziger Start-Ups. „Die Herner Bürger werfen ihre alten Medikamente einfach in die Box, tragen ihre Mailadresse im Display darüber ein und bekommen dafür einen Gutschein. Da macht Entsorgung Spaß und wird belohnt.“

Zum Start der Aktion in der Kompass-Apotheke gibt es Gutscheine von MyMüsli sowie Rabatte bei einem Qutdoor- und einem Matratzenanbieter. „Nach und nach werden wir das Gutschein-Angebot um lokale Partner erweitern und immer wieder wechseln“, kündigt Friedemann Ahlmeyer, Inhaber der Kompass-Apotheke, an. „So bieten wir unseren Kunden einen zusätzlichen Service und schützen gleichzeitig die Umwelt.“

Der Aufbau des Sammelsystems wird von der Gelsenwasser AG unterstützt. Lokaler Kooperationspartner ist die SEH.