Newsticker

„Student Park“ im Dienstleistungscampus Strünkede

414 Appartments geplant

Computeranimierte Impression des Studierendencampus Am Lackmannshof. © COARE B.V. Computeranimierte Impression des Studierendencampus Am Lackmannshof. © COARE B.V.

Die Stadt Herne setzt mit der Quartiersentwicklung „Dienstleistungspark Strünkede“ neue zukunftsweisende Impulse. Auf der „Teilfläche 2 – Am Lackmannshof“ soll ein Studierendenwohnheim mit 414 Apartements für internationale Studierende entstehen, um den Standort für ein junges, dynamisches, innovatives, kreatives Universitätspublikum zu öffnen.

„Ich freue mich riesig darüber, dass wir dem Ziel näherkommen, einen ganzen Stadtteil neu zu entwickeln“, sagt Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in der Pressekonferenz am Montag, 25. Juni 2018. Denn der Dienstleistungspark Strünkede ziehe nach und nach immer mehr nachhaltige Projekte an. Eines davon sei eben der „Student Park“. Dafür plant die Stadt Herne – nach den noch ausstehenden Beschlüssen in den politischen Gremien – die Veräußerung des Grundstücks mit einer Gesamtfläche von 9000 Quadratmetern, wie Stadtdirektor Hans Werner Klee betont.

  • So soll der Student Park Herne aussehen. ©COARE B.V.

Investor ist die niederländische Excelsior Investments B.V., die gemeinsam mit der Maniura Immobilien und Projektentwicklung GmbH & Co. KG aus Düsseldorf das Projekt für einen deutsch-niederländischen Fonds entwickelt. „Die Stadt Herne liegt mitten in mehreren Hochschulstandorten. Innerhalb kurzer Zeit können Studierende ihre Hochschule erreichen“, erklärt Anja Maniura von Maniura Immobilien und Projektentwicklung GmbH & Co. KG. Dabei sei die Verbindung zur Ruhr-Uni durch die Campuslinie U35 ideal, aber auch Städte wie Gelsenkirchen, Dortmund und Essen seien gut erreichbar.

Die Bochumerin ist seit vielen Jahren leitend in der Immobilienwirtschaft und Projektentwicklung tätig. Excelsior Investments B.V. realisierte bereits zahlreiche Projekte in den Niederlanden. Das Büro „Coare B.V.“ aus Amsterdam ist mit der architektonischen Ausgestaltung betraut. Bauen wird voraussichtlich das mit den Projektentwicklern kooperierende niederländische Bauunternehmen „Jan Snel B.V.“, dessen modulares Baukonzept einen zügigen Bau nach der Genehmigung ermöglicht. Langfristig bietet die modulare Bauweise größtmögliche Flexibilität, um auf neue gesellschaftliche und städtebauliche Rahmenbedingungen reagieren zu können.

  • Rob Waardenburg von Excelsior Investments B.V. ist extra aus Amsterdam zur Pressekonferenz angereist. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Bereits im November 2017 wurde die Bewerbung für den „Student Park Herne“ im Rahmen einer Ausschreibung bei der Stadt Herne eingereicht. Der „Student Park Herne“ richtet sich an internationale Studierende, die eine innovative und angenehme Lebens- und Wohnqualität in zentraler und attraktiver Lage zu fairen Mietkonditionen anstreben. Die innerstädtische Lage, der entstehende Nahversorger auf dem Areal, die Nähe zum Schlosspark Strünkede und zum Kanal, die optimale ÖPNV-Anbindung und die Anbindung an das lokale und regionale Fahrradwegenetz haben den Ausschlag gegeben, denn die Entwickler verfolgen ein nachhaltiges Mobilitätskonzept mit ÖPNV, E-Mobilität mit entsprechenden Ladestationen und Nutzung des Fahrrades. „Zum Inventar eines jeden Appartements gehört ein Fahrrad im Look des „Student Park Herne“. Eine Fahrradwerkstatt für Studierende und die Öffentlichkeit ist geplant“, berichtet Maniura.

Das architektonische Konzept ist funktional und bewusst verspielt, kreativ, transparent und innovativ ausgestaltet. Das Gesamtensemble besteht aus in U-Formen gegliederten, geschwungenen, vier- bis siebengeschossigen Gebäuden, die ineinander übergehen. Das Zentralgebäude mit Haupteingang, der als gläserne Spitze in den Vorplatz hineinragt, liegt in der Mitte des Grundstücks und ist gleichzeitig der höchste Bereich des Ensembles, während die äußeren Gebäudeflanken gleichzeitig die niedrigsten Geschosshöhen aufweisen. Um an das regionale Erbe anzuknüpfen, wird die Fassade in Ziegeloptik gehalten.

Sowohl die einzelnen Gebäude als auch die einzelnen Apartements sind durch offen gestaltete Laubengänge miteinander verbunden, was eine optimale Belichtung der einzelnen Bereiche ermöglicht. Blickbeziehungen durch das Gebäudeensemble werden durch die transparente Eingangshalle und zweigeschossige, sehr breite Durchgänge in jedem u-förmigen Bereich des Ensembles ermöglicht.

Der grün gestaltete Außenbereich umschließt die bewusst aufgelockerten und durch Bäume umspielten, geplanten 50 Parkplätze, die sich in Richtung „Am Lackmannshof“ orientieren. Im Außenbereich gibt es kleinere Sitzmöglichkeiten und ruhigere, grüne Bereiche. Mehrere Dachterrassen ergänzen den gemeinsamen Außenbereich. Die insgesamt 414 Studentenappartements haben alle Küchen und Bäder. Auf jeder Etage sind ergänzende Gemeinschaftsbereiche zum gemeinsamen Lernen und Treffen geplant. Gastronomie, Waschmaschinen- und Trocknerraum, Sportraum, Sportfeld, Fahrradwerkstatt und Dachterrassen ergänzen das Angebot. Man ist bereits mit einem internationalen Studierendenwohnheimbetreiber in weit fortgeschrittenen Verhandlungen. „Mit dem ,Student Park‘ Herne und einem Gesamtinvestment von rund 30 Millionen Euro wird ein weiterer nachhaltiger Impuls für den Standort gegeben“, bestätigt Stadtkämmerer Hans Werner Klee.