Newsticker

Wanner Mond-Weihnachtmarkt lockt nach Unser Fritz

Heimatmuseum

Mondritter in Aktion: Reinhold Frank, Hotte Schröder, Mustafa Kandill und Gerd Herzog. © Thomas Schmidt, Stadt Herne

Premiere in Unser Fritz: Zum ersten Mal ist auch das Heimatmuseum geöffnet, wenn zeitgleich auf dem Gelände der Wanner Mond-Weihnachtsmarkt seine Stände öffnet.

Es lohnt sich also gleich doppelt, zwischen dem 6. und 10. Dezember 2017 einen Abstecher zur Unser-Fritz-Straße 108 einzulegen. „Die Besucher des Weihnachtsmarktes können sich somit auch noch die neue Ausstellung anschauen“, freut sich Kurator Ralf Piorr auf möglichst viele Gäste. Pünktlich zum Start des Marktes verspricht Piorr auch noch zwei oder drei neue Exponate. Unter anderem einen Film aus den 30er Jahren über Wanne-Eickel. Insgesamt findet die Veranstaltung, die diesmal wieder gemeinsam von den Wanner Mondrittern und dem Emschertal-Museum organisiert wird, zum achten Mal statt.

Über die bewährte Zusammenarbeit mit den Mondrittern freut sich natürlich auch Museumsdirektor Dr. Oliver Doetzer-Berweger: „Wir machen in diesem Jahr aber auch eigene Angebote.“ Am Samstag, 9. Dezember, und am Sonntag, 10. Dezember, lädt das Museum von 15 bis 17 Uhr Kinder jeweils zu einem offenen Lichtertüten-Workshop ein. Außerdem gibt es an beiden Tagen um 16 Uhr eine Führung durch das Heimatmuseum.

Traditionell startet der Markt am Nikolaustag aber mit einem echten Highlight. „Um 17 Uhr wird der Nikolaus wieder an der DRLG-Wache ins Drachenboot steigen“, erklärt Graf „Hotte“ Schröder mit Blick auf den 6. Dezember. Nach einer kurzen Fahrt über den Rhein-Herne-Kanal begleiten ihn die Mondritter mit einem Fackellauf zum Heimatmuseum. Schon kurz darauf werden die Kinderherzen höher schlagen, wenn etwa 1000 Tüten an die wartenden Jungen und Mädchen verteilt werden.

mondritter_weihnachtsmarkt_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_001

Freuen sich auf viele Gäste am Heimatmuseum: Die Veranstalter und Marktbetreiber des Wanner Mond-Weihnachtsmarktes. © Thomas Schmidt, Stadt Herne

Aber auch das Bühnenprogramm kann sich wieder sehen lassen. „Hotte“ Schröder selber wird natürlich singen, musikalisch wird es aber auch, wenn der Chor Sunrise-Kids und die Kanalspatzen auf der Bühne stehen. Freuen können sich die Besucher auch auf die „Heimlichen Helden“. Doreen Becker von der Jugendkunstschule Wanne-Eickel stellte das Projekt vor, das gemeinsam mit Jugendlichen der Astrid-Lindgren-Schule entstanden ist. Schon seit September arbeiten die beiden Dozentinnen Angela Hilgers und Sara Hasenbrink mit 19 Schülern an dem Schattenspielprojekt, das am Freitag, 8. Dezember, um 18 Uhr im Rahmen des Weihnachtsmarktes aufgeführt wird. Die öffentliche Generalprobe für Freunde und Verwandte findet am Dienstag, 5. Dezember, um 10 Uhr im Kunsthaus Crange statt.

Mächtig stolz sind die Organisatoren auch über ein weiteres Highlight für die Kinder. Diesmal locken auch zwei Fahrgeschäfte nach Unser Fritz: Eine Eisenbahn und ein Kettenkarussell warten auf die jungen Besucher. Auch darüber hinaus wird wieder vieles angeboten, vor allem rund um das Thema Ruhrpott und Zeche. „Der Markt lebt von vielen freundschaftlichen Kontakten und ehrenamtlichen Helfern – insbesondere aus dem Stadtteil“, berichtet Schröder. Passend dazu ist diesmal auch die Herz-Jesu-Gemeinde mit von der Partie. „Die Gemeinde stellt uns Parkplätze zur Verfügung“, freut sich Schröder über die Unterstützung.

 

Öffnungszeiten:
Mittwoch, 6. Dezember: 16 bis 20 Uhr, Donnerstag 7. Dezember: 18 bis 21 Uhr, Freitag, 8. Dezember: 18 bis 21 Uhr,  Samstag, 9. Dezember: 14 bis 21 Uhr, Sonntag, 10. Dezember: 14 bis 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.