Newsticker

Die kleinste Galerie der Welt

In den Flottmann-Hallen

Hermann van der Wouw und seine kleinste Galerie der Welt. © Horst Martens, Stadt Herne. Hermann van der Wouw und seine kleinste Galerie der Welt. © Horst Martens, Stadt Herne.

Die mit ziemlicher Sicherheit kleinste Galerie der Welt im Puppenhaus-Format kann man noch bis Sonntag, 8. Oktober, in den Flottmann-Hallen bestaunen. Der niederrheinische Kurator Hermann van der Wouw hat damit eine Idee aus den 70-er Jahren wiederbelebt.

Mitte der 70-er Jahre entstand in Köln nach einer Idee von Heinz Zolper die „Palazzo Galerie“, in der Werke der „jungen Wilden“ von Sigmar Polke bis hin zum BAP-Begründer Wolfgang Niedecken präsentiert wurden. Sie übten damit Kritik an die Galeristen, weil die ihrer Meinung nach einen zu hohen Anteil am Bilderverkauf hatten. Außerdem setzten sie mit dem Minimalismus auch eine Gegenbewegung zu der in jenen Jahren üblichen Großformate.

  • Jutta Laurinat, Hermann von der Wouw und der Künstler Gottfried Lambert enthüllen die Galerie. © Horst Martens, Stadt Herne

„Wir wollen die Galerie betreiben so wie man eine Galerie betreibt“, sagt van der Wouw, „also mit Einzel- und Gruppenausstellungen. Die Galerie hat die gleiche Funktionen wie eine große Galerie, der Galerist muss mit den Künstlern verhandeln, damit sie ihre Arbeiten zur Verfügung stellen.“ Hier allerdings ist bisweilen mehr Überredungskunst notwendig, damit der Künstler das Original in einer Minivariante darstellt. Für diese erste Ausstellung, die in Goch ihre Premiere erlebt, vereint van der Wouw unterschiedliche Künstler: Riccardo Brugnone, Brigitte Burgmer, Robert Förch, Frank Herzog, Gottfried Lambert, Theo Lambertin, Udo Sander und Heinz Zolper. Gottfried Lambert zeigt sogar eine Installation – Müll, der aus einer Konservendose herausquillt. Einige der jetzigen Palazzo-Künstler waren schon in den 70-er Miniaturisten.

Mit einer Miniatur ist im Übrigen auch Michael Kortländer vertreten, der gleichzeitig mit Buhre die originalformatige Ausstellung „Ein bis zwei Dimensional“ in den Flottmann-Hallen präsentiert. Das war einer der Gründe, die Jutta Laurinat, Ausstellungsleiterin der Flottmann-Hallen, davon überzeugten, die „Palazzo Galerie“ in Herne zu zeigen, von wo aus sie ihre Reise zu anderen Ausstellungshallen antritt. Ausschlaggebend war jedoch die Originalität der Idee. „Ich wollte wissen, was steckt dahinter? Nachdem ich den Flyer gelesen hatte, schrieb ich die Mail, wir telefonierten – und noch am gleichen Tag erhielt ich die Zusage für die Präsentation.“