Newsticker

Erlebnistag auf dem neuen Wertstoffhof

entsorgung herne

Entsorgung Herne lädt zum Erlebnistag auf den neuen Wertstoffhuf ein. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Wer schon einmal den neuen Wertstoffhof kennenlernen will oder wer wissen will, wie Müll zum Erlebnis wird, der ist am Sonntag, 21. Januar 2018, beim Erlebnistag von entsorgung herne richtig. „Jede Ecke des Wertstoffhofes ist erkundbar. Das ist der Vorteil, wenn noch kein Betrieb ist“, kündigt Horst Tschöke, der Vorstand von entsorgung herne an.

  • Horst Tschöke, Chef von Entsorgung Herne und Barbara Nickel präsentieren die neuen Räume. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Schüsseln aus Schallplatten

Wie man Schüsseln aus alten Schallplatten macht, wie aus Konservendosen Deko wird und wie man alte Werbebanner in trendige Taschen verwandelt, das gibt es beim Erlebnistag an der Südstraße 10 in Herne zu entdecken. Ab 10.30 Uhr geht es los, die offizielle Eröffnung mit Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, Horst Tschöke und Radiomoderator Oliver Grabowski beginnt um 11 Uhr. Bis 17 Uhr können die Besucher dann Unerwartetes zum Thema Müll, Recycling und Umwelt entdecken. Um 12.30 tritt Herr Stinknich auf die Bühne und präsentiert ein Theaterstück für Menschen ab acht Jahren. Dabei geht es um Lebensmittel und dass man sie besser nicht verschwendet. Zwischendurch spielt die Musikschule Herne bekannte Kinderlieder zum Mitsingen.

Peter Lustigs Bauwagen ist da

Wer noch Peter Lustig kennt – oder auch seinen Nachfolger Fritz Fuchs – kennt auch den blauen Bauwagen, in dem Kleinigkeiten aus dem Alltag plötzlich spannend wurden oder große Rätsel einfach gelöst. Zum Erlebnistag ist Peter Lustigs Original-Bauwagen nach Herne gekommen und bietet kniffelige Spiele und lehrreiche Experimente rund um Physik und Mathematik. Wer kann eine Leonardobrücke bauen? Oder das Bernoulli-Experiment durchführen? Rätsel und Preise gibt es beim Tresorspiel. Wer knackt den Code und kann einen nachhaltigen Preis gewinnen?

Müllwagen fahren für Kids

Wer immer schon mal auf einem Müllwagen mitfahren wollte, darf das beim Erlebnistag tun – vorausgesetzt man ist zwischen fünf und zehn Jahren alt. Erfahrene „Kollegen“ nehmen die Kids mit auf eine Spritztour durch das Gewerbegebiet. Alte und neue Müllfahrzeuge können die Besucher auf dem Wertstoffhof bewundern. Auch die Feuerwehr wird mit einer Drehleiter vor Ort sein.

Kosmetik ohne Plastik

Da Wertstoffe und Umweltschutz zusammen gehören, hat entsorgung herne das Motto „Zukunft nachhaltig gestalten“ gewählt. In sechs großen Containern gibt es Ausstellungen unter anderem von Robin Wood und Project Blue Sea, wo man Kosmetik ohne Mikroplastik kennen lernen kann. Die Verbraucherzentrale ist vor Ort und zeigt, dass sich manches Elektrogerät einfach reparieren lässt, Und das Zeppelin-Zentrum hat einen Trödelmarkt im Container aufgebaut.

„Unsere Herner sind ein tauschfreudiges Völkchen“, weiß Barbara Nickel, Pressesprecherin von entsorgung herne. Deswegen gibt es die Tauschbörse für Karnevalskostüme. Dort kann sich von 12 bis 14 Uhr jeder etwas aussuchen, der vorher ein gebrauchtes Kostüm abgegeben hat. Anschließend können die anderen Jecken in den übriggebliebenen Verkleidungen stöbern.

Markt der Nachhaltigkeit

Nachhaltig einkaufen kann man auf dem Markt der Nachhaltigkeit. Dinge aus gebrauchten Stoffen gibt es dort, Instrumente aus Müll, Designerdinge aus Wertstoffen, Kerzen, Krabbeltiere aus Pappmaché und vieles mehr. Wer selbst Schönes aus Altem herstellen möchte, hat bei verschiedenen Workshops Gelegenheit: Chiara Cremon näht mit den Besuchern Taschen aus alten Werbebannern, Alexander Reisenberg verwandelt alte Schallplatten in neue Schüsseln.

Kostenloser Shuttle-Service

Auch beim Essen und Trinken geht es Nachhaltig zu: mit frischen Champignons, fair gehandeltem Bio-Glühwein, Bio-Eis und Grillspezialitäten. Auch der Hin- und Rückweg geht umweltschonend, denn der kostenfreie Shuttle-Service bringt die Gäste in kurzen Takten von der Koniner Straße (Jobcenter) zum Wertstoffhof und zurück. Dort stehen begrenzt Parkplätze zur Verfügung, dafür aber einige Fahrradständer – „Je nach Wetter kann man dort auch seinen Schlitten parken“, verspricht Barbara Nickel. Denn das Fest findet auf jeden Fall statt.

Nina-Maria Haupt