Newsticker

Patchwork, Yoga, schwedisch Backen

Neues Programm der Volkshochschule

Mit 661 Kursen startet die VHS in das Herbstsemester 2017/18. © Nina-Maria Haupt, Stadt herne

Rekordverdächtig startet die Volkshochschule Herne (VHS) in das Herbstsemester: 661 Kurse und Veranstaltungen bietet sie an. Angefangen von Englischkursen über Yoga bis hin zur Küche der chinesischen Provinz Szechuan. Das Programmheft erscheint am Samstag, 26. August 2017, zunächst als Beilage in der WAZ, ab Montag, 28. August 2017, liegt es in der VHS, in der Herner Sparkasse, in den Bürgerbüros, im Bürgerlokal, in den Rathäusern Herne und Wanne sowie in vielen weiteren städtischen Gebäuden aus.

  • Die Leiterinnen der Programmbereiche präsentieren das neue VHS-Programm. © Nina-Maria Haupt, Stadt Herne

Fast 10.000 Teilnehmer

Im vergangenen Semester nutzten 9.565 Teilnehmer die Angebote, eine rekordverdächtige Zahl. Rund 28.000 Unterrichtsstunden leisteten die Dozenten. Der große Zuwachs ist vor allem auf die Deutsch- und Integrationskurse zurückzuführen. Und auch im neuen Semester stehen 100 dieser Kurse auf dem Plan. Trotz des großen Zuwachses bleibt die VHS bei ihrem Grundsatz, Kurse wohnortnah und preiswert anzubieten. Außerdem orientiert sich das Programm an den verschiedenen Lebensphasen der Teilnehmer. So gibt es besondere Kurse für junge Menschen und spezielle Angebote für Über-55-Jährige. Ausgebaut hat die VHS ihr Angebot an Kompaktkursen, die besonders von Berufstätigen nachgefragt werden. Auch 20 Bildungsurlaube sind für das Herbstsemester vorgesehen, berichtet die Leiterin der VHS, Heike Bandholz.

Gesundheit und Bewegung immer beliebter

Gabriele Beisenkamp ist für den Programmbereich Gesundheit und Bewegung verantwortlich, ein Bereich, der immer stärker nachgefragt wird. Mehr als 150 Angebote sind es im Herbst. Und schon gut 860 Teilnehmer aus dem vergangenen Semester haben die Möglichkeit genutzt, sich weiter zu melden, also den gleichen Kurs im kommenden Semerster noch einmal zu buchen. Heiß begehrt sind die Plätze bei den Wanderungen. Der neue Trend sind Vorträge über Hochsensibilität und Ernährung beim Sport. Aber auch die Yoga-Schnupperkurse sind ein neues Trend-Angebot.

Sprache und Küche eines Landes kennen lernen

Angelika Mertmann leitet den Programmbereich Kulturelle Bildung und Englisch, wo sie einige Erfolge vorweisen kann: Erstmals bietet sie einen Englisch-Kurs auf C1-Niveau an, einem Leistungsniveau, das vorwiegend an Universitäten gebraucht wird. Die Anfängerkurse finden jetzt nur noch abends statt, weil vorwiegend Berufstätige diese Sprache neu erlernen. Neben den europäischen Sprachen stehen auch Japanisch, Arabisch oder Thai auf dem Programm. Wer außer der Sprache auch noch die Küche eines Landes kennen lernen will, kann das in den kombinierten Koch- und Sprachkursen tun, zum Beispiel für Französisch oder Niederländisch.

Von Filzpantoffeln bis Opern-Kurs

Im Kulturbereich ist zum Herbst ein Opernkurs dazu gekommen, die Welt der Farben wird vormittags erkundet und auch wer Karikaturen zeichnen will, kommt auf seine Kosten. Den Trend zum Selbermachen greift die VHS mit einem Patchwork-Kurs und Filz-Workshops auf.

Klimawandel als Schwerpunkt

Auch bei Umwelt-Themen ist die VHS am Puls der Zeit: Schwerpunkt ist der Klimawandel mit der Ausstellung „Klima-Wandelt“. Außerdem hat Ute Handrick, Leiterin der Programmbereiche Berufliche Bildung/EDV sowie Umwelt/Naturwissenschaften und Kochen, wieder Astronomie-Kurse organisieren können. Und bei verschiedenen Exkursionen lernen die Teilnehmer ihre Umwelt vor Ort kennen. „In der beruflichen Bildung sind gerade die Kurse, wo es um die eigene Weiterentwicklung geht, sehr gut besucht“, sagt Handrick. So wollen zum Beispiel viele Teilnehmer ihre Stimme oder ihre Körpersprache schulen. Auch wer etwas gegen Prüfungsangst tun will, findet ein Angebot.

Im EDV-Bereich können Senioren jetzt Facebook kennen und nutzen lernen. Jugendliche zwischen zehn und 15 Jahren können mit Scratch erste Erfahrungen im Programmieren sammeln und mit Powtoon können Menschen aller Altersgruppen selbst Videos animieren.

Chinesische Küche und schwedisches Gebäck

Die neue Küche, im vorigen Jahr eröffnet, ist schon wieder eine Baustelle, denn der Raum wird mit Rauchmeldern ausgestattet. Außerdem wird die erste Etage der VHS im KUZ, Willi-Pohlmann-Platz 1, derzeit umgebaut, um den Brandschutz zu verbessern. Die Schneider- und EDV-Kurse finden in anderen Etagen Platz, die Fremdsprachenkurse werden in die James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße verlegt. Und für die Kochkurse kann die VHS die Küche der ehemaligen Förderschule an der Viktor-Reuter-Straße nutzen.

Sehr beliebt sind die Kochkurse auf jeden Fall: Von den Klassikern wie italienischer und griechischer Küche bis hin zu orientalischen Speisen. Burger selber machen ist nach dem Erfolg im vorigen Semester wieder dabei und auch die Back-Kurse sind schon seit Jahren beliebt. Neu in diesem Semester sind die schwedischen Weihnachtsgerichte und –gebäcke. Und wer keine Lust auf Weihnachts-Einkäufe hat, kann statt dessen „Geschenke aus der Küche“ herstellen.

Geschichte von Herne und Wanne-Eickel

In Heike Bandholz‘ Programmbereich Gesellschaft und Politik wird die Lokalgeschichte von Herne und Wanne-Eickel immer beliebter. Bis zu 80 Teilnehmer haben sich im Sommer den Stadtteil-Spaziergängen angeschlossen. Entsprechend stark sind lokale Themen auch dieses Mal vertreten. Außergewöhnlich ist der Blick hinter die Kulissen einer Buchbinder-Werkstatt, wo eine Restauratorin alte Dokumente rettet.

Schwerpunkt Luther

Schwerpunkt im Lutherjahr ist natürlich das Thema Reformation. Dazu bietet die VHS gleich mehrere Veranstaltungen an. Ein Höhepunkt ist sicherlich die Lesung von Petra Gerster, der Sprecherin der heute-Nachrichten im ZDF und Autorin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Christian Nürnberger hat sie ein Buch über Martin Luther und die Reformation geschrieben, das sie in Herne vorstellt. Es vereint historische Fakten mit Unterhaltung.

Anmeldungen sind ab Montag, 28. August 2017, möglich. Das Herbstsemester beginnt am Montag, 11. September 2017, und geht bis Freitag, 26. Januar 2018.

Nina-Maria Haupt