Verkehrssicherheit

Autofreier Tag an der Josefschule

25. September 2023 | Gesellschaft
Foto: Blick auf die Stöckstraße am autofreien Vormittag. ©Jens Grebenstein, Stadt Herne

Die Ruhe hielt nur ein paar Stunden. Genau gesagt von 8:30 Uhr bis 12 Uhr. Danach wurde die Sperrung aufgehoben und das Teilstück der Stöckstraße wurde wieder dem allgemeinen Straßenverkehr übergeben. Diese Aktion war Teil der Europäischen Mobilitätswoche (EMW), einer Kampagne der Europäischen Union, an der sich die Stadt Herne beteiligte. Mit dem autofreien Tag sollte den Schüler*innen gezeigt werden, welche Arten der Fortbewegung es neben dem Auto gibt und wie eine Straße mit weniger beziehungsweise keinen Autos genutzt werden kann. Hierfür wurde die Stöckstraße an der Grundschule während der Schulzeit gesperrt und für die Schüler*innen zur Verfügung gestellt.

  • Ingo Braunschuh. ©Patrick Mammen, Stadt Herne

Der autofreie Tag fand erstmalig 2019 erfolgreich und mit viel Begeisterung an der Südschule statt. Aus diesem Grund hat es sich die Stadt Herne zum Ziel gesetzt, diese Aktion regelmäßig jedes Jahr während der EMW an einer Grundschule durchzuführen. Klaudia Meyer arbeitet bei der Stadt Herne und ist dort zuständig für die Kinder und Jugendmobilität, im Fachbereich Tiefbau und Verkehr. „Wir vermitteln den Kindern Wissen darüber, wie man sich im Straßenverkehr verhält. Dabei unterstützen uns die Polizei, die HCR, die Verkehrswacht Wanne-Eickel und der Allgemeine Deutsche Fahrradclub", erklärte sie. Robert Faber ist der Leiter der Josefschule. „Es ist das erste Mal, dass wir einen autofreien Vormittag hier durchführen. Es ist besonders interessant für uns, weil wir hier viele Kinder haben, die kein Fahrrad besitzen oder zu Fuß oder mit dem Bus kommen. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als Philipp Spitta zu mir kam und fragte, ob wir hier so eine Aktion durchführen wollen.“

Edgar, das Maskottchen der Europäischen Mobilitätswoche kam zu Besuch an die Josefschule:

  • Edgar kam natürlich mit dem Schulbus an. ©Clarissa Krück, Stadt Herne

Philipp Spitta ist Lehrer an der Kunterbunt-Grundschule in Herne. Dazu ist er zuständig für Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung an allen Herner Schulen. „Es ist nach Corona der erste autofreie Tag an einer Grundschule für uns. Es ist ein gelungener Ansatz, um zu zeigen, dass es gut ist, dass Kinder zu Fuß zur Schule kommen. Wir wollen weg von der Automobilität und möchten erreichen, dass die Kinder früh lernen, zu Fuß selbstständig zur Schule zu kommen. Wir müssen Eltern und Kinder dahingehend erziehen“, so Spitta.

Ingo Braunschuh ist Verkehrssicherheitsberater der Verkehrsunfallprävention der Polizei in Bochum. „Wir von der Polizei sind heute mit sechs Mitarbeitenden hier. Wir begehen mit den Kindern ihren Schulweg. Wir zeigen ihnen die Gefahren auf und weisen darauf hin worauf man achten muss, wenn man zu Fuß unterwegs ist. Die erste Klasse war hervorragend vorbereitet, das liegt daran, dass der Bezirksbeamte vor zwei Wochen die Kinder schon besucht hat“, sagte Braunschuh.“ Nach 12 Uhr wurden die Hüpfburg, der Parcours und die Straßensperrungen wieder aufgehoben, und alles kehrte zum gewohnten Ablauf zurück.