Newsticker

Blutdruck in der Schwerelosigkeit

Marien Hospital Herne forscht unter Weltraumbedingungen

Bei einem weltweit einzigartigen Forschungsprojekt erforscht das Marien Hospital Herne den zentralen Blutdruck von zwölf Testpersonen unter Weltraumbedingungen.

Neben Herzinfarkten stellen Schlaganfälle die Haupttodesursache in Industrieländern dar. Der Blutdruck in der Hauptschlagader, der sogenannte zentrale Blutdruck, bestimmt maßgeblich das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Geleitet wird das Projekt von Dr. Felix Seibert, Oberarzt der Medizinischen Klinik I am Marien Hospital Herne – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum. Seine Testpersonen begaben sich wiederholt in einen 20-sekündigen Zustand der Schwerelosigkeit.

Einblicke in den Einfluss der Schwerkraft

„Zahlreiche Studien belegen, dass Bluthochdruck ein zentraler Risikofaktor für Schlaganfälle ist. Bei unserem Forschungsexperiment stand jedoch nicht der am Arm gemessene periphere Blutdruck, sondern der sogenannte zentrale Bluthochdruck – der Blutdruck in der Hauptschlagader – im Fokus“, erklärt Dr. Felix Seibert. Neuere Studien haben bestätigt, dass dieser für die Entstehung von Schlaganfällen relevanter ist als der periphere Blutdruck. „Wir wissen bisher noch zu wenig darüber, wie der zentrale Blutdruck reguliert wird“, so Dr. Seibert. „Unsere Experimente sollen erste Einblicke in den Einfluss der Schwerkraft auf den zentralen Bluthochdruck gewähren.“

„Der Bluthochdruck stellt einen Behandlungs- und einen wissenschaftlichen Schwerpunkt unserer Klinik dar. Wir sind sehr stolz, dass die Medizinische Klinik I des Marien Hospital Herne an so einem innovativen Projekt beteiligt ist“, freut sich Prof. Dr. Timm Westhoff, Direktor der Medizinischen Klinik I des Marien Hospital Herne.

Vier Flugtage in einem Airbus A310

Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von einer Woche mit vier Flugtagen. Hierfür begaben sich zwölf Testpersonen zwischen 19 und 35 Jahren am Flughafen Bordeaux-Mérignac in Frankreich in einen Airbus A310 ZERO-G. Während des Tests stieg das Flugzeug aus dem horizontalen Flug steil nach oben, drosselte die Schubkraft der Turbinen und flog einen steilen Sinkflug (Parabel), bei der für etwa 20 Sekunden Schwerelosigkeit herrschte. Jeder Proband flog insgesamt 31 solcher sogenannten Parabeln. „Natürlich mussten sich alle Probanden vor Beginn einer medizinischen Prüfung unterziehen. Nur wer völlig gesund ist, durfte an dem Experiment teilnehmen“, erläutert Dr. Seibert. Gefördert wird die Studie durch das Programm „Forschung unter Weltraumbedingungen“ des DLR Raumfahrtmanagement.

Während der Sekunden in Schwerelosigkeit wurde bei den Testpersonen mittels des speziellen Blutdruckgerätes die Dynamik des zentralen Blutdrucks gemessen und mit den Werten des peripheren Blutdrucks verglichen. „Jetzt müssen die Ergebnisse zunächst ausgewertet werden“, kündigt Dr. Seibert an.