Neuer Fachbereich

Eigener Fachbereich stärkt das Thema Integration

12. Dezember 2023 | Gesellschaft
Integrationsbroschüre im Kommunalen Integrationszentrum. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Das Thema Integration hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung zugenommen, insbesondere durch Wanderungsbewegungen aufgrund von Kriegen und der EU-Erweiterung. Auf diese Entwicklung reagiert die Stadtverwaltung. Dabei wird das Thema Integration in Herne schon lange als wichtige Querschnittsaufgabe verstanden. Mit der Schaffung eines eigenständigen Fachbereichs will die Stadt Herne in diesem Zusammenhang einen weiteren wichtigen Schritt gehen. Das Kommunale Integrationszentrum kann sich so in Zukunft noch stärker auf zukünftige Aufgaben und Herausforderungen konzentrieren. Ein eigenständiger Fachbereich Integration ist ein Baustein für eine moderne und zukunftsorientierte Stadtverwaltung, die kultursensibel die Integration Zugewanderter fördert.

  • Pressegespräch im Dezernatsbüro in der Kirchhofstraße. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

„Das Kommunale Integrationszentrum wird als eigener Fachbereich sichtbarer und damit gestärkt“, erklärt Stadtrat Andreas Merkendorf. „Die wenigsten Kommunen haben für die Integration einen eigenen Fachbereich. Dabei ist dies eine ihrer wichtigsten Aufgaben“, sagt der Beigeordnete weiter. Konkret befasst sich die neue Organisationseinheit mit der Integration durch Bildung, der Integration als Querschnittsaufgabe und dem Kommunalen Integrationsmanagement. Zudem ist auch die Koordinierungsstelle Südosteuropa dort angesiedelt.

Die Fachbereichsleitung übernimmt zum 1. Januar 2024 Claudia Heinrich. Im Kommunalen Integrationszentrum arbeitet sie seit Mai 2015. Im Januar 2020 übernahm sie die Leitung. „Die Gründung eines eigenen Fachbereichs ist eine logische Weiterentwicklung“, sagt Claudia Heinrich. „Der zukünftige Fachbereich Integration hat 27 Mitarbeitende. Vor sechs Jahren waren wir im Kommunalen Integrationszentrum noch 16 Beschäftigte“.