Newsticker

Ein seltsamer Austauschschüler

Besuch aus Tralien - theaterkohlenpott

Entnervt wartet das Ehepaar (Johanna Wieking und Neven Nöthig) in der Ankunftshalle des Flughafens auf Dave, den Austauschschüler aus Australien. Schließlich werden sie aufgefordert, den Gast am Infoschalter abzuholen. Dort wartet Dave, das Krokodil (Jerome Vazhayil).

Auf diese Weise startet “Besuch aus Tralien”, das neue Stück des theaterkohlenpott. Premiere ist am Sonntag, 24. Februar, um 16 Uhr – dafür gibt es auch noch Karten. Das Ehepaar erlebt in Sekundenschnelle alle jene emotionalen Momente, die man durchläuft, wenn ein unmöglicher Gast vor der Tür steht: Das ganze Spektrum vom ablehnenden “Den werden wir verstecken müssen” bis hin zum zähneknirschenden “Welcome, Dave”. Im Grunde genommen handelt das Stück vom Umgang mit dem Fremden, das nach längerer Auseinandersetzung dann nicht mehr so fremd ist. Dave schläft lieber im Gartenteich als im Bett und schlingt das Hühnchen als Ganzes herunter. Ein amüsantes Stück über Toleranz also.

  • Regisseur Frank Hörner stellt das Ensemble vor: Lukas Vogelsang, Johanna Wieking, Jerome Vazhayil und Neven Nöthig. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Zwischen Ruhrgebiet und Outback

Verfasser des Bühnenstücks ist der Düsseldorfer Kinderbuchautor Martin Baltscheit, den Regisseur Frank Hörner noch aus seiner Jugendzeit kennt. Vorlage der Theaterfassung war ein gleichnamiges Kinderbuch. Gespielt wird das Stück von vier Schauspielern, die bisweilen in andere Rollen schlüpfen. Jerome Vazhayil (“Ich bin Jerry”, Bandmitglied von Sola Plexus) ist Dave und dann auch Piet, der Sohn des Hauses, der seinerseits – wie bei Austauschschülern üblich – in Australien weilt und sich im Outback einen Billabong (Wasserstelle) mit Krokodilen teilt. Zwischendurch schickt Piet launische SMS an seine Eltern, die dann in Begleitung von Musik vorgetragen werden. Überhaupt spielt Musik eine wichtige Rolle (verantwortlich: Sebastian Meier), wobei “Monotonie in Herne-Baukau” der einzige Song-Bezug zu Herne ist. Lukas Vogelsang, der derzeit in Salzburg eine Schauspiel-Ausbildung erhält und für die Aufführung eingeflogen wird, ist der Erzähler in der Dienstkleidung eines Museumswärters. Denn die Wände der Gastgebereltern sind gleichzeitig Museumswände, an denen Exponate zum Thema “typisch deutsch” hängen. Johanna Wieking (Prinz-Regent-Theater) und Neven Nöthig (bekannt aus “Tschick”) erklären ihrem sonderbaren Gast die Welt: “That is Ruhrgebiet. Wir sprechen hier deutsch.” Bei der Vorstellung typisch deutscher Produkte kommen sie an ihre Grenzen. Selbst die Kartoffel stammt bekanntlich nicht aus Europa.

“Dies ist nicht Tabaluga”

Im Bühnenbild, konzipiert von Stefanie Stuhldreier, dominiert die Farbe weiß. Weiße Stoffflächen stellen weiße Ziegelmauern dar. In Weiß und Pastell sind die Gasteltern gekleidet. In der Mitte des Raumes steht ein Aquarium mit einem Riesenfisch. Das Meisterstück der Ausstatterin ist aber der Krokodilkopf mit aufklappbaren Gebiss, geformt aus Kunststoff auf einem Motorradhelm. Ein Stück also, dass aus den Gegensätzen von bekannten und fremden Klischees lebt und durch ein exotisches und doch sehr menschliches Krokodil belebt wird. Aber eines sollte klar geworden sein: “Dies ist nicht Tabaluga”, so Frank Hörners lehrreicher Hinweis.

Theaterkohlenpott: Besuch aus Tralien (8+) von Martin Baltscheit

Mit: Johanna Wieking, Neven Nöthig, Jerome Vazhayil, Lukas Vogelsang

Regie: Frank Hörner / Musik: Sebastian Maier / Ausstattung: Stefanie Stuhldreier / Theaterpädagogik: Carina Langanki / Organisation: Gabriele Kloke / Regieassistenz: Ronja Schreurs / Ausstattungsassistenz: Annegret Debitz / FSJ-Kultur: Gabriel Wesselmann

Premiere: 24. Februar 2019 _ 16h

Weitere: 25./26./27.02.2019 _ 10h / 24.03. _ 16h, 25./26.3. _ 10h / 08./09.04. _ 10h

Flottmann-Hallen Herne

Karten: 10/6€, Schulgruppen ab 10 Personen: 5€ pP

Flottmann-Hallen: 02323-162961 oder flottmann-hallen@herne.de

theaterkohlenpott: Mobil: 0162 2869037 oder info@theaterkohlenpott.de