Newsticker

GWG nimmt für Modernisierung zwei Millionen Euro in die Hand

Vorher – nachher: Freundlich, hell und mit Außenaufzügen präsentieren sich die Häuser der GWG an der Robert-Koch-Straße 6-12 nach der aufwändigen Sanierung. Fotos: GWG Vorher – nachher: Freundlich, hell und mit Außenaufzügen präsentieren sich die Häuser der GWG an der Robert-Koch-Straße 6-12 nach der aufwändigen Sanierung. Fotos: GWG

Von Aufzügen über Balkone bis hin zu den Außenanlagen: Die Gemeinnützige Wohnstättengenossenschaft Wanne-Eickel eG. saniert zahlreiche Häuser im Rahmen des Stadtumbau-Programmes „Jetzt Wanne!“.

„Jetzt Wanne“! – das Motto des gerade abgeschlossenen Stadtumbaus in Wanne-Mitte galt auch für die Gemeinnützige Wohnstättengenossenschaft Wanne-Eickel eG. Fast zwei Mio. Euro investierte die Genossenschaft, um ihre Bestände im Herzen von Wanne zu modernisieren. Gefördert wurden ihre Maßnahmen mit ca. 200.000 Euro aus dem Topf des Stadtumbau-Programmes. „In Wanne bewegt sich etwas. Das war für uns der Auftrag, im Sinne unserer dort lebenden Mitglieder zu handeln“, blickt der Vorstand der Genossenschaft zufrieden auf die jetzt beendete Sanierung und Verschönerung zahlreicher Häuser aus dem Bestand zurück.

Acht Jahre hat der Stadtumbau Wanne-Mitte mit den unterschiedlichen Maßnahmen gedauert. Rund neun Mio. Euro investierten die EU, der Bund, das Land NRW und die Stadt im Rahmen der Städtebauförderung. Ein Ziel war es, so OB Horst Schiereck, „Wanne als Wohnstandort attraktiver zu machen“. Einer Aufgabe, der sich die „Gemeinnützige“, die in Wanne-Mitte über einen Wohnbestand von ca. 2000 Einheiten verfügt, im Rahmen des Projektes gleich mehrfach stellte.

Der größte Anteil der Kosten floss dabei in die Umbaumaßnahme der Häuser an der Robert-Koch-Straße 6-12. Hier können die Nutzer jetzt nicht nur – barrierearm, behinderten- und seniorengerecht – vier angebaute Aufzugsanlagen nutzen, sondern auch 36 neu sanierte Balkone. Die Dämmung der Fassaden und Kellerdecken, die Renovierung der Treppenhäuser, die Erneuerung der Dacheindeckung und -entwässerung sowie die Neugestaltung der Außenanlagen ließ sich die GWG ca. 1,44 Mio Euro kosten. Gefördert wurden die baulichen Maßnahmen an der Robert-Koch-Straße mit rund 133.000 Euro aus dem Programm „Stadtumbau“.

Weitere „Jetzt Wanne-Baustellen“ der Genossenschaft, die zurzeit ca. 3.500 Mitglieder zählt, lagen an der Overhofstraße 16-18, an der Freisenstraße 20, an der Stöckstraße 88-106, an der Johannesstraße 31-38 sowie an der Laurentiusstraße 21 und 35-39. Hier wurden u.a. ein Aufzug angebaut, Balkone saniert, die Außenanlagen verschönert oder der Innenhof neu beleuchtet. Ein weiteres Plus für die GWG-Mitglieder, die dort leben und wohnen: Dank einer neuen Wärmedämmung der Fassaden werden mit Sicherheit die Energiekosten sinken, was jeder Anwohner im eigenen Geldbeutel spüren wird.

Mehr Infos: www.wohnstaetten.de

 „Tag der offenen Wohnung“

Am Samstag (14. Februar) lädt die Genossenschaft von 10 bis 16 Uhr zu einem „Tag der offenen Wohnung“ ein. In der Geschäftsstelle der Genossenschaft an der Stöckstraße 22 in Wanne-Mitte berät das Vermietungsteam umfassend über die Angebote der GWG. Zudem können alle Interessierte gemeinsam mit den Experten der Genossenschaft ihre „Wunsch-Wohnung“ direkt vor Ort besichtigen. Und da der „Tag der offenen Wohnung“ auf den Valentinstag fällt, gibt’s für jeden Gast neben einem kleinen Imbiss eine Aufmerksamkeit.