Flottmann-Hallen

Im Kulturzelt geht die Show weiter

28. April 2022 | Kultur
Foto: Auch während der Sanierung der Flottmann-Hallen geht es mit den Events weiter – im Kulturzelt. ©Frank Dieper, Stadt Herne

Ein Presslufthammer rammt die Verankerungen für das Zelt in den Boden. Laut dröhnt das Hämmern über den Außenbereich der Flottmann-Hallen. Passt perfekt, schließlich liegen die Hallen an der Straße des Bohrhammers. „Seit heute Morgen um acht Uhr baut die Firma ‚Zeltnomaden' das Kulturzelt auf“, berichtet Per Jaeger, technischer Leiter der Flottmann-Hallen am Dienstag, 26. April 2022, beim Pressegespräch zum Kulturzelt. Das Zelt soll noch am gleichen Tag stehen, am Mittwoch um 9 Uhr soll die Abnahme erfolgen.

„Wegen der anstehenden Bauarbeiten in den Flottmann-Hallen mussten wir uns eine Alternative überlegen, um das geplante Programm durchführen zu können“, so Christian Strüder, Gastspielleiter Darstellende Kunst in den Hallen. Im Januar habe man sich dann für ein Zirkuszelt entschieden.

Über 30 Termine werden bis Samstag, 25. Juni 2022, im Kulturzelt Flottmann stattfinden. Dann geht es in die Sommerpause. Bis dahin gibt es viel zu sehen und zu hören. „Am Samstag, 30. April, wird es direkt richtig laut. Passend zum Zirkuszelt starten wir mit dem Heavy Metal Circus. Wir erwarten die Bands Iron Savior, The Claymore, Korry Shadwell“, sagt Thomas Witt, Verwaltungsleiter der Flottmann-Hallen. Los geht es um 17:30 Uhr, Schluss ist um 22 Uhr, so wird dann auch die Nachtruhe eingehalten. „Das gilt für alle Veranstaltungen im Kulturzelt“, ergänzt Witt.

Gabriele Kloke vom Kulturbüro der Stadt und zuständig für das theaterkohlenpott: „Wir sind gleich mit mehreren Produktionen dabei: ‚Trial and Error', ‚Karlsson vom Dach' und ‚Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute'.“

„Wir verleihen am Samstag, 28. Mai 2022, den Uwe-Kaschinski-Preis. Ausgeschrieben wird der Preis in sieben Kategorien. Unter anderem gibt es den großen Kleinstkuh-Preis, den Poetry Clip-Award und die Kategorie ‚Bester neuer Name für eine alte Sache'“, sagt Chris Wawrzyniak, Leiter des städtischen Kulturbüros.

Die Zeltsaison wird am Samstag, 25. Juni, 2022 ab 19:30 Uhr mit der Bandfusion beendet. Das Konzept des Musikfestivals ist seit Jahren bei Herner Musikfans beliebt: neun Bands in drei Stunden auf einer Bühne. Die Auftrittszeit liegt bei 15 Minuten je Band mit nur fünf Minuten Umbaupause zwischen den Acts.

Im 450 Quadratmeter großen Kulturzelt finden bis zu 250 Besucherinnen und Besucher Platz. Getränke soll es in einem kleinen Gastro-Zelt auf dem Gelände geben. „Die Flottmann-Kneipe bleibt auch während der Bauarbeiten in den Hallen geöffnet“, so Christian Strüder abschließend.

Das gesamte Programm findet sich auf der Homepage der Flottmann-Hallen.