Newsticker

Live-Literatur im Alten Wartesaal

Leseshow zum Buch "Beschreibung einer Krabbenwanderung"

Till Beckmann präsentiert die Leseshow Till Beckmann präsentiert die Leseshow "Shots und Chai". ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Der Schauspieler Till Beckmann traf die die Autorin Karosh Taha bei einer Lesung an einem ungewöhnlichen Ort: in einer Straßenbahn. Daraus entwickelte er die Idee, die Autorin nicht nur an einem besonderen Ort lesen zu lassen, sondern auch in einem ausgefallenen Rahmen. Zur Leseshow “Shots und Chai” im Alten Wartesaal lädt Beckmann daher für Samstag, 16. März, um 20 Uhr in den Alten Wartesaal Herne ein.

“Shots und Chai” – Leseshow zum Roman “Beschreibung einer Krabbenwanderung” / Samstag, 16. März, 20 Uhr / Alter Wartesaal, Herne / Eintritt: 10 Euro, erm. 7 Euro.

  • Pressekonferenz im Alten Wartesaal. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Abseits von Autor-an-Wasserglas

Mehrere Künstler präsentieren gemeinsam mit der Autorin den Debütroman “Beschreibung einer Krabbenwanderung”. Die Schauspielerin Jennifer Ewert und die Schriftstellerin widmen sich gemeinsam dem Text, mal lesend, man schauspielernd in dialogischen Szenen. Patrick Paschma von “Wortlaut Ruhr” gestaltet die Visualisierung in Form einer Projektion an die Mauern des Wartesaals. Dabei nutzt er die Leinwandgemälde, die Havin Al-Sindy live während der Veranstaltung erstellt. “Die Autorin nutzt eine sehr bildhafte Sprache”, sagt Praschma, “da setzen wir nicht die gleichen Bilder drauf, sondern suchen einen eigenen Zugang.” Und Sebastian Maier liefert die Musik dazu. “Live-Literatur abseits von Autor-an-Wasserglas” nennen die Veranstalter ihr Projekt, das auch in der Trinkhalle in Bochum und im KABÜ in Essen laufen wird. Oder eben: Lese-Show. Ein wilder Mix aus Lesung, DJ Session und Quiz.

“Der neue Ruhrgebiets-Roman”

Für Till Beckmann ist “Beschreibung einer Krabbenwanderung” der “neue Ruhrgebiets-Roman. Sanaa, die Protagonistin, stammt aus der kurdischen Community, sie lebt irgendwo in einer Hochhaussiedlung (“Ich schaue auf das Hochhaus, das mit 368 Augen zurückblickt”). Die Mutter ist depressiv, der Vater verschwindet nachts, die Schwester steckt mitten in der Pubertät, die Onkel sind schwermütig, die Tanten abergläubig und die Cousins spucken Sonnenblumenkerne. Sanaa will die Familie zusammen halten, ist aber leicht überfordert, denn die 22-jährige Studentin möchte auch gerne ihr eigenes Leben feiern. Jennifer Ewert: “Sie versucht die Vergangenheit der Eltern zu verstehen, um in ihrem Leben frei zu werden. Mit diesem Thema beschäftigt sich aber unabhängig von der Herkunft nahezu jeder.”

Sicht auf den Kosmos der Autorin

Karosh Taha (32) ist im Irak geboren, in Duisburg aufgewachsen und studiert in Essen. Zusammen mit Karosh Taha hat die Schauspielerin Jennifer Ewert die Passagen aus dem Buch für diesen Abend erarbeitet. Die Textauswahl ermöglicht eine “Sicht auf den Kosmos von Karosh Taha”, betont Ewert. “Wir sind zu zweit auf der Bühne. Schnelle Wechsel lösen sich mit ruhigeren Passagen ab.” Gespräche, Interviews, Fragerunden und ein Quiz prägen ebenfalls die Vorstellung. “Wir arbeiten auch zweisprachig”, unterstreicht Ewert. Die Dialoge werden teilweise auch in kurdisch vorgetragen.

Crossover-Geschichte im experimentellen Raum

“Wir haben in diesem Jahr die Schlagzahlen für den Alten Wartesaal hochgefahren”, sagt die Kuratorin Katrin Lietke vom Emschertal-Museum, “wir präsentieren zahlreiche interessante Veranstaltungen. Literatur gehörte bisher nicht dazu. Der Alte Wartesaal ist ein experimenteller Raum, daher passt diese Crossover-Geschichte sehr gut.”

Das Projekt wird zum großen Teil vom Literaturbüro Ruhr finanziert. Ronja Kokott: “Für uns ist diese Art von Veranstaltung ein neues Format. Wir hoffen, durch dieses Konzept auch andere Publikumssparten anzusprechen.”

Horst Martens