Newsticker

Medientaschen über Demenz

Phantasievolle Angebote für Kranke

Großpuzzles aktivieren die grauen Zellen. Großpuzzles aktivieren die grauen Zellen.

Über eine Million Menschen leiden an Demenz. Betroffen sind auch alle, die diese Menschen betreuen – sei es professionell oder als Angehörige. Weil auch in Herne ein umfangreiches Publikum am Thema interessiert ist, hat die Stadtbibliothek jetzt thematische Medientaschen zusammen gestellt.

  • Stadtbibliothekleiterin Karin Anlauf und Bibliothekarin Rebekka Schwahn präsentieren die Medientaschen. © Stadt Herne.

“Rund 150 Titel, die sich mit Demenz befassen, halten wir in der Stadtbibliothek parat”, sagt Bibliotheksleiterin Karin Anlauf. Und jeder Kunde kann sie ausleihen. Die Auswahl für die Medienpakete, die in einer roten Tasche Platz finden, trifft die Bibliothekarin und Lektorin Rebekka Schwahn. “Die Bücher sind dafür gedacht, Demenzkranke zu aktivieren, dienen aber auch Angehörigen zur Information.”

Und es ist erstaunlich, was sich Autoren und Verlage ausgedacht haben, um die Betroffenen phantasievoll anzusprechen. Da gibt es farbige kartonierte Bücher, die Kinderbüchern gleichen, aber zusätzlich einige Überraschungen beinhalten: Die “Lieder-Liesel” präsentiert auf jeder Doppelseite teilweise dreidimensional die Illustration eines Volksliedes – aus dem Liedgut, das das in den 50-er und 60-er Jahren populär war (“Es klappert die Mühle…”). Außerdem ist ein Button auf die Seite montiert, der gedrückt werden will: Dann singt eine Stimme das Lied und animiert zum Mitsingen. Großpuzzles von Kaffeeservices und von Handwerkszeug regen nicht nur zum Denken an, sondern ermuntern die Betroffenen, aus ihrer Zeit zu erzählen. Um ein paar Beispiele zu nennen.

Vergessen werden auch die Kinder nicht, deren Omas und Opas es sind, die an der Demenzkrankheit leiden. Sie können Bücher lesen wie “Die blauen und die grauen Tage” oder “Oma kann sich nicht erinnern”.

Drittens: die informativen Medien, die nicht nur auf das “Gewusst wie” abzielen, sondern häufig auch neue Therapieansätze erläutern. Zudem will die Stadtbibliothek Medienlisten mit Belletristik und Filmen, die sich mit dem Thema befassen, zusammen stellen.