Newsticker

Nächste Meilensteine für „Neue Höfe Herne“

Fitnesstudio wird einziehen, Fassadenarbeiten beginnen demnächst

Ein Blick in die oberste Etage des alten Hertie-Kaufhauses. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne Ein Blick in die oberste Etage des alten Hertie-Kaufhauses. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Während die eingerüstete Fassade von außen Baufortschritte erahnen lässt, wird drinnen nicht nur gearbeitet, sondern an diesem Donnerstag, 28. März 2019, auch gefeiert – der  nächste Meilenstein für die „Neuen Höfe Herne“. Eigentlich sind es sogar zwei, denn Landmarken-Vorstand Dr. Oliver Bäumler konnte mit McFIT nicht nur den nächsten großen Mieter ankündigen, sondern auch bei der Verpflichtung einer Bauunternehmung Vollzug melden.

Auf rund 2.300 Quadratmetern wird RSG-Group ein Fitnessstudio einrichten. Für seine Studiokette McFIT hat das Fitness- und Lifestyle-Unternehmen einen langfristigen Mietvertrag unterzeichnet. „Dieses Signal bringt zusätzlichen Schwung in die weiteren Verhandlungen mit Mietinteressenten“, ist sich Bäumler sicher. Auch bei der Stadt Herne sieht man die Entwicklung positiv: „Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Revitalisierung unserer Innenstadt.“, sagte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. „Das Landmarken-Projekt hat eine solche Strahlkraft, dass es überregionale Beachtung finden wird.“

  • Einblicke: Die Entkernung des alten Hertiehauses schreitet voran. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Büros, Gastronomie und Einzelhandel

Nach der Einigung mit McFIT sind nun genau zwei Drittel der rund 12.650 Quadratmeter Fläche in dem ehemaligen Kaufhaus vermietet, das künftig gemischten Nutzungen dienen wird. Rund 4.300 Quadratmeter Bürofläche im dritten und vierten Obergeschoss der Neuen Höfe Herne hat bereits die FläktGroup Deutschland angemietet, auf rund 1.800 Quadratmetern wird Regus einen modernen Co-Working-Space anbieten. Für das restliche Drittel – es sind noch 1.300 Quadratmeter Bürofläche sowie rund 2.850 Quadratmeter für Gastronomie und Einzelhandel verfügbar – laufen derzeit Gespräche mit interessierten Mietern. “Bisher ist die Herner Innenstadt zwar tagsüber stark frequentiert, aber abends deutlich weniger. Das wird sich mit einem Fitnessstudio ändern. Es wird junge Menschen in die Stadt bringen und hat eine erhebliche Ausstrahlungswirkung auf die Nachfrage von Freizeitangeboten abends. Es ist richtig, hier Freizeit, Arbeit und Leben zusammen zu bringen und gerade im Zeitalter des Internethandels Erlebnisräume zu schaffen”, ist Dr. Dudda überzeugt.

Aufwertung der Herner Innenstadt

Er stellte zudem in Aussicht, dass die Baugenehmigung in Kürze eintreffen wird. Damit ist ein zügiger Baufortschritt gesichert, denn als Generalunternehmer für den Umbau konnte die Landmarken AG die Freundlieb Bauunternehmung aus Dortmund gewinnen. „Für dieses besondere Projekt war es uns wichtig, mit einem erfahrenen Partner am Bau zusammen zu arbeiten, der die Region sehr gut kennt“, sagte Landmarken-Projektleiterin Nadine Krotscheck. Geschäftsführer Michael Freundlieb sagte: „Wir freuen uns auf eine spannende Bauaufgabe mit einem kompetenten Partner und darauf, zur Aufwertung der Herner Innenstadt beitragen zu können.“

Mit dem Konzept „Neue Höfe Herne“ hatte die Landmarken AG gemeinsam mit HPP Architekten im Jahr 2016 den städtischen Wettbewerb zur Entwicklung des ehemaligen Hertie-Kaufhauses gewonnen. Das seit 2009 leer stehende Handelsgebäude wird in eine zukunftsfähige Immobilie mit verschiedenen Nutzungen verwandelt und soll damit den Robert-Brauner-Platz sowie die Innenstadt beleben. Dazu hatte die Landmarken AG bereits zu Jahresbeginn das benachbarte Parkhaus am Verweilplatz erworben, um einen Teil der 520 Stellplätze den künftigen Mietern und Nutzern anbieten zu können. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2020 geplant. Landmarken-Vorstand Dr. Oliver Bäumler: „Das Tempo, mit dem dieses Leuchtturmprojekt für Herne Gestalt annimmt, steigt. Wir wollen immer das beste Haus am Platz schaffen und hier entsteht das beste Haus am Platz. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Herne funktioniert besonders gut, da ist Herne ein Leuchtturm.“