Innovationen zwischen China und mittlerem Ruhrgebiet

Neues China-Kompetenz-Zentrum

1. August 2019 | Gesellschaft Wirtschaft

Die Attraktivität der Wirtschaftsregion Mittleres Ruhrgebiet soll für chinesische Unternehmen erhöht und gleichzeitig die Bereitschaft von Unternehmen aus Herne und der Region zu einem Markteintritt in die VR China gestärkt werden. Die neue Städtepartnerschaft zwischen Herne und dem chinesischen Luzhou ist Startpunkt für frische Wirtschaftsimpulse. So bündeln Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne, IHK Mittleres Ruhrgebiet und Hochschule Bochum in Herne ihre Kräfte, um ein China-Kompetenz-Zentrum für das Mittlere Ruhrgebiet aufzubauen und nachhaltig das Potenzial dieser Region zu nutzen.Inhaltlich treffen sich dabei die Internationalisierungsstrategie der Wirtschaftsförderung Herne, die Außenhandelskompetenz der IHK und die Expertise der Hochschule Bochum für Strategisches Internationales Management.

Projektträger
Die Wirtschaftsförderung Herne – mit ihrer strategischen Zielsetzung Internationalisierung – und die IHK Mittleres Ruhrgebiet – mit der Absicht Außenhandelskompetenzen auszubauen – werden in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bochum – hier gibt es bereits verschiedene Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen der VR China – das China-Kompetenz-Zentrum aufbauen und entwickeln.

Prof. Dr. Jürgen Bock, Präsident der Hochschule Bochum:
„Die Hochschule Bochum freut sich auf die geplante Zusammenarbeit mit der WFG Herne und der IHK Mittle-res Ruhrgebiet. Wir werden das China-Kompetenz-Zentrum künftig aktiv und zielführend begleiten. Dabei kann die Hochschule Bochum auf ihrem bisherigen Engagement für das Mittlere Ruhrgebiet aufbauen und ihre Transferpotenzale aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Internationales noch dynamischer für die Wei-terentwicklung der gesamten Region nutzen. Ein erfolgreicher Wissens- und Technologietransfer ist kein Selbstläufer, sondern bedarf mutiger Persönlichkeiten in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.“

Zielsetzung
Das Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Analyse, Planung und Realisation nachhaltiger wirtschaftlicher Kooperations- und Innovationspotenziale zwischen der VR China und dem mittleren Ruhrgebiet, insbesondere der Stadt Herne. Dabei sollen vorausschauende und nachhaltige Entwicklungsprozesse angestoßen und standortsichernde Strategien und Maßnahmen unter besonderer Berücksichtigung (unternehmens-)kultureller Chinakompetenzen entwickelt werden. Entwickelt werden sollen praktische Lösungsstrategien, die auf eine ganzheitliche Unternehmensförderung im Mittleren Ruhrgebiet abzielen und endo- und exogene Wachstumspotenziale für Unternehmen mit Chinabezug fördern. Um den gesamten Wirtschaftsraum Mittleres Ruhrgebiet zu stärken, sollen, ausgehend vom Standort Herne, die wirtschaftlichen Verflechtungen mit China schrittweise aufgebaut und auf ein tragfähiges Fundament mit vernetzter, mehrwertorientierter und lernprozessualer Dynamik gestellt werden. Konkret sollen sowohl die Attraktivität der Wirtschaftsregion Mittleres Ruhrgebiet für chinesische Unternehmen als auch die Bereitschaft zu einem Markteintritt in die VR China von Unternehmen aus Herne und der Region erhöht werden.

Strategiegrundlage
Ausgehend von der frisch gegründeten Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Herne und der chinesischen Stadt Luzhou ist das Mittlere Ruhrgebiet mit der Stadt Herne als Zentrum in der Volksrepublik China präsent. Um dieses wirtschaftliche Potenzial in zukunftsfähige Strukturen umzuwandeln und um für chinesische Investoren attraktiver zu werden, müssen Spillover-Effekte ganzheitlich verwertet und länder- und regionalspezifische Stärken (deutsches duales Ausbildungssystem, zahlreiche Wissenschaftseinrichtungen mit Chinabezug) weiter ausgebaut werden. Die übergeordnete Strategie muss an einer passgenauen Förderung lokaler Unternehmen ansetzen.

Stefan Postert, Kompetenzfeldmanager Unternehmen begleiten und Ansprechpartner für den Aufbau des China-Kompetenzzentrums bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet:
Wir begleiten als IHK unsere Unternehmen auf dem Weg der Internationalisierung. Dabei richten wir unser Angebot an den zentralen Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Wissen aus. Im Rollenverständnis des Trendscoutings und der Interessensvertretung wollen wir gemeinsam mit unseren kommunalen und regiona-len Partnern eine Internationalisierungsstrategie erarbeiten. Wir müssen der zunehmenden Internationalisie-rung von Themen wie Venture Capital oder dem „Kampf um die besten Köpfe“ gerecht werden. Und natürlich geht es auch um Investitionen. Insofern passt der gemeinsame Aufbau eines China-Kompetenz-Zentrums für das mittlere Ruhrgebiet hier in Herne „wie die Faust aufs Auge“. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Initiative unsere Unternehmen, aber auch den Wirtschaftsstandort Mittleres Ruhrgebiet in den kommenden Jahren ein entscheidendes Stück weiter mit dem chinesischen Markt zusammenführen werden. Dabei sind wir sehr dankbar, dass wir gemeinsam mit der Hochschule Bochum und der Wirtschaftsförderung Herne ein wei-teres Beispiel dafür abliefern, wie wichtig und gewinnbringend die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft für unsere Region ist.

Hintergrund
Der wichtigste Investitionsstandort für chinesische Direktinvestitionen in Deutschland ist das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die seit 2003 stark zunehmenden chinesischen Internationalisierungsbemühungen spiegeln sich nicht nur in der wachsenden Zahl chinesischer Unternehmen in NRW wider; insgesamt steigen die Intensität und Qualität der volkswirtschaftlichen Verflechtungen beider Länder (z.B. Lenovo, Huawei, Donghua, XCMG mit Europa- oder Deutschlandniederlassungen in NRW). Auch in umgekehrter Richtung tragen Investitionen in der VR China seitens vieler Unternehmen aus NRW zur Standortsicherung und –entwicklung bei. Erklärtes Ziel der NRW- Landesregierung ist es, weitere chinesische Investoren für das Bundesland zu gewinnen. Mit Blick auf das Ruhrgebiet gehen derzeit v. a. vom Duisburger Hafen als aktuellem Endpunkt des neuen Seidenstraßenprojekts die wichtigsten Wirtschaftsimpulse aus. Jüngere Entwicklungen zeigen deutlich die großen Potenziale auch für das Mittlere Ruhrgebiet auf: der strukturelle Wandel der Region zu einer Logistikdrehscheibe, die zunehmende Zahl von Einrichtungen mit interkulturellem Schwerpunkt sowie die räumliche Nähe zu den Kristallisationspunkten deutsch-chinesischer Wirtschaftsverflechtungen in NRW.

Jannis Rothardt, Bereichsleiter Internationalisierung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbH:
„Von unserem China-Kompetenz-Zentrum erhoffen wir uns neue Impulse für die Wirtschaft in Herne und dem gesamten Mittleren Ruhrgebiet. Das Bündeln der Kräfte ist hierfür genau der richtige Ansatz. Mit dem geplan-ten Kompetenz-Zentrum haben wir die Chance, eine größere Attraktivität für einen starken Partner wie China zu entwickeln, Investitionen zu fördern und die Unternehmen unserer Region passgenau und nachhaltig zu unterstützen.“