Newsticker

OB eröffnet Aussichtsplattform auf der Pluto-Halde

Naherholung

Dieser Aufstieg lohnt sich: Die Aussichtsplattform auf der Halde Pluto wurde jetzt offiziell eröffnet. Wer das Haldenplateau besteigt, erhält als Belohnung einen Rundblick über das Revier.

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat eine fünf Meter hohe Kanzel auf dem Haldenplateau errichtet. Gemeinsam mit RVR-Bereichsleiter Ulrich Carow gab Oberbürgermeister Horst Schiereck die neue Aussichtspunkt für alle „Gipfel­stürmer“ frei. “Ziel des RVR war es, diese Halde behutsam unter Berücksichtigung der Belange des Naturschutzes zu erschließen”, sagte der OB zur Eröffnung. Im Beisein von Dezernent Karlheinz Friedrichs ging das Stadtoberhaupt auch auf die besondere Lage der Halde ein. “Denn besonders interessant ist sie auch für die Radfahrer der Erzbahntrasse, von der Erzbahntrasse kann man einen schönen Abstecher zur Halde einlegen.” Wobei der Blick fast immer ins Grüne geht. “Die ökologische Wertigkeit des Gebietes ist relativ hoch”, betonte der Oberbürgermeister, der sich für die geleistete Arbeit auch ganz besonders beim RVR bedankte.

  • Auch Fußgänger können die Aussichtsplattform gut erreichen.©Stadt Herne, Michael Paternoga

Naturschützer freuen sich über seltene Falter und Zugvögel

Ulrich Carow gestand gerne ein, dass es ein zähes Ringen mit der Stadt Herne und den Umwelt- und Naturschützern gab: “Mit Augenmaß sind wir hier aber zu einer guten Lösung gekommen.” Lob gab es in diesem Zusammenhang auch von Hiltrud Buddemeier, die bekanntlich seit vielen Jahren ein wachsames Auge auf die Natur hat. “Wir haben 4.0000 Quadratmeter an Naturschutzfläche dazugewonnen, die vorher als Spiel- und Sportplatz ausgewiesen waren. Schon Mitte der 80er Jahre haben wir gemerkt, dass sich hier  eine submediterrane Vegetation entwickelt. Wir haben hier sehr selten Falter und seltene Zugvögel”, berichtete  Hiltrud Buddemeier. Besonders begeistert ist sie von der Waldschnepfe, die vor zwei Jahren auf dem Gelände gesichtet worden sei. “Die Waldschnepfe ist ein sehr scheuer Vogel. Er hat sich tatsächlich hier angesiedelt und wahrscheinlich auch gebrütet.”

Baumaßnahme kostete 450.000 Euro

Über eine fünfzehn Meter lange Treppe ist die Platt­form an das vorhandene Wegenetz angeschlossen. Der RVR hat die über achtzig Meter hohe Bergehalde Ende 2010 erworben, um sie behutsam unter Berücksichtigung der Naturschutzbelange zu erschließen. Die Wege wurden optimiert und eine Besucherplattform geschaffen. Der Stand­ort der Kanzel liegt am äußersten Westrand des Haldenplateaus, so dass auch die immissionsschutzrechtlichen Voraussetzungen aufgrund des benachbarten Chemiebetriebes erfüllt sind. Die Baumaßnahme hat im September 2012 begonnen. Die Kosten beliefen sich auf 450.000 Euro (für die Plattform 120.000 Euro, für den Wegebau 330.000 Euro). Das Projekt wurde gefördert durch die EU zu 50 Prozent und durch das Land NRW zu 30 Prozent. Die verbleibenden 20 Prozent sind Eigenmittel des RVR. Die Unterhaltung der Wege und des Aussichtsturms übernimmt die Stadt Herne. Seit Mitte der 1980er Jahre hat der RVR begonnen, aus der Bergaufsicht ent­lassene Halden zu erwerben, um die entstandenen Freiraumflächen zu sichern und die Abraumberge zu Naherholungsgebieten auszubauen. Als Eigentümer von inzwischen 36 Halden baut der Verband die Landschaftsbauwerke zu Markenzeichen der Metropole Ruhr aus.

Hier lesen Sie einen weiteren Bericht mit vielen Foto über die Pluto-Halde.