Newsticker

Schulen und Kitas weiter auf Energiesparkurs

Energiesparen macht Schule

Das Projekt „Energiesparen macht Schule” hat sich inzwischen zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Anders sind die Zahlen nicht zu deuten: Insgesamt gab es eine Kosteneinsparungen in Höhe von 218.959 Euro. Im Jahr zuvor waren es noch 116.854 Euro.

Mittlerweile beteiligen sich die 19 städtischen Kitas und 25 Schulen beziehungsweise Schulstandorte an der Aktion, die im Rahmen der Energieeffizienzkampagne „mission E” der Stadt Herne stattfindet. Allein im Schuljahr 2014 / 2015 sind neun weitere Schulen hinzugekommen. Das bei der Energiesparaktion eingesparte Geld kommt gemäß Prämienplan zu 50 % den Schulen und Kitas zugute. In einer kleinen Feierstunde in der Mont-Cenis-Gesamtschule fand in Anwesenheit von Oberbürgermeister Horst Schiereck und Schulleiter Udo Müller die Prämienübergabe statt.

Einrichtungen können sich über rund 95000 Euro freuen

Konkret wurden 94.544 € an die Einrichtungen ausgeschüttet. Die neun neuen Schulen erhalten, da sie erst mit Schuljahresbeginn 2014 / 2015 in das Projekt eingestiegen sind, die halbe Jahresprämie. Mindestens ebenso wichtig ist aber auch, dass mit der Aktion ‚Energiesparen macht Schule‘ der bewusste Umgang mit Energie den Kindern und Jugendlichen vermittelt wird und auch außerhalb der Schule und Kita Anwendung findet. Und dass sich bereits die Kleinsten mit dem Thema beschäftigen, freute auch OB Schiereck: „Wir können nicht früh genug damit beginnen, das Thema Energie und Klimaschutz zu vermitteln. Die große Resonanz der beteiligten Einrichtungen macht aber auch deutlich, wie wichtig und wie selbstverständlich uns allen das Thema Energiesparen und Klimaschutz im Verlauf der vergangenen Jahre bereits geworden ist.”

  • “Energiesparen macht Schule” Feierstunde in der Mont-Cenis-Gesamtschule. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Schulen und Kindergärten präsentieren auf der Bühne ihre Ideen

Projektentwickler Peter Wiedeholz vom Gebäudemanagement Herne ist absolut begeistert, wenn er an die vielen Aktionen denkt, die die Einrichtungen umsetzen. „Eigentlich sind nur vier pädagogische Arbeiten gefordert. Viele Einrichtungen haben aber viel mehr umgesetzt”, freut sich Wiedeholz über das Engagement. Spitzenreiter mit gleich zwölf Aktionen ist das Otto-Hahn-Gymnasium. Vertreter des Otto-Hahn-Gymnasiums sowie Vertreter weiterer Schulen und Kindergärten präsentierten auf der Bühne eindrucksvoll, welche Maßnahmen, Ideen und Verbesserungsvorschläge auf den Weg gebracht wurden, um Energie einzusparen. „Die Kinder, Schüler und Lehrer haben hier sehr viel Kreativität an den Tag gelegt. Es ist gleich zu erkennen, dass die Projekte auch langfristig angelegt sind”, erklärte Bettina Baron vom begleitenden Projektbüro e&u energiebüro. Sie freut sich darüber, dass das Ziel – Menschen beim Thema Energieverbrauch zu sensibilisieren – erreicht wurde. Durchschnittlich konnten im Bereich Wärme (witterungsbereinigt) 6,06 % (Vorjahr: 3,45 % Einsparung) gegenüber den Referenzwerten gespart werden. Der Stromverbrauch sank um 6,67 % (Vorjahr: 5,96 % Einsparung). Der Wasserverbrauch sank um 6,25 % (Vorjahr: +0,70 % Steigerung).

Thema Energiesparen fließt in den Unterricht ein

Seit Dezember 2012 läuft in Herne das Projekt „Energiesparen macht Schule”. Intensiv ist in Schulen und Kitas das Thema Energiesparen in Unterricht und Alltag eingeflossen. Durch nutzerorientierte Begleitmaßnahmen, pädagogische Angebote, Gebäudebegehungen, Verbrauchsauswertung und Beratung der Hausmeister konnten bereits im ersten Projektjahr gute Einsparergebnisse erzielt werden. Dieser Trend hat sich im zweiten Projektjahr (2014) fortgesetzt. Mit viel Engagement haben die Beteiligten in den Schulen und Kitas zahlreiche pädagogische Aktivitäten auf den Weg gebracht. Im Rahmen von Treffen der Energiebeauftragten wurden Praxisbeispiele vorgestellt und Anregungen für die weitere Projektarbeit gegeben. In technischer Hinsicht wurden die Hausmeister und Gebäudebetreuer zur Optimierung von Anlageneinstellungen beraten. In mehreren Seminaren speziell für Hausmeister wurden Fragen zum energiesparenden Gebäudebetrieb und zu Regelungseinstellungen behandelt.