Newsticker

Selfie mit Michael Jackson

HipYo!-Feriencamp / Premiere von "Ali im Wunderland"

“HipYo!” kann mit Hip Hop für Youngster übersetzt werden: Und in der Tat veranstaltet das “Junge Pottporus” für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren so etwas wie einen Feriencamp für Straßenkunst mit der “Aula” der Realschule Strünkede” als zentralem Spielort.

Bei dem Festival (Donnerstag, 14. Juli, bis Sonntag, 10. Juli) dreht sich alles um urbane Kunstformen  – von Breakdance bis Beat Box, von Hip Hop bis Graffiti, von Tanztheater bis Street Art. Rund 60 Jugendliche kommen zusammen, nehmen an Workshops und an einer Stadtteil-Rallye teil, einige Gruppen übernachten in Schlafsäcken in der “Aula”.

Premiere von Eigenproduktion “Ali im Hip Hop-Land”

Ein erstes Highlight ist die neue Produktion des Jungen Pottporus “Ali im Hip Hop-Land” unter der Choreographie von Jan Szczypiorski, einem Pottporus-Dozenten aus Recklinghausen-Süd (Donnerstag, 14. Juli, 19 Uhr, Aula). Acht Schüler begeben sich auf eine Reise quer durch die Kultur und Geschichte des Hip Hop. Die Idee dazu hatte Kama Frankl von Pottporus: “Dem Konzept liegt die Geschichte von Alice im Wunderland zugrunde. HipHop-Schüler fallen durch ein Loch ins HipHopLand und erleben dann viele komische und skurille Situationen.”

  • Kama Frankl organisiert das HipYo!-Festival. b©Thomas Schmidt, Stadt Herne

“Moonwalk” von Michael Jackson

Bei der Aufführung von zwei ausgewählten Szenen konnte sich “inherne” einen Eindruck von der Aufführung machen. Es kann spannend werden. Bei der ersten Szene lernen Schüler HipHop – vermittelt von einem coolen Dozenten namens Ali (Elvin), aber dennoch “nur” als trockenen Frontalunterricht. Dann kommt der tiefe Fall ins HipHop-Land. Ali begibt sich mit dem Rapper “Cro” (Dustin), auf dem Kopf seine typische Pandamaske, durch die Szenerie und begegnet als erstem dem wahren Michael Jackson, der sich nicht nur für ein Selfie zur Verfügung stellt, sondern auch die Grundelemente seines legendären Moonwalks erklärt. Gut verköpert durch Ashika. Im Verlauf der 40 Minuten verändert sich mehrmals das Bühnenbild aus farblich gestalteten Pappkartons, die im Baukastensystem gestapelt werden und die Zeitreisenden treffen auf mehrere Rap- und DJ-Größen. “Jeder Künstler stellt einen der Großen dar”, sagt Choreograph Jan Szczypiorski, der das Basiskonzept von Kama Frankl in seinen Einzelheiten verfeinert hat. Die Leistung der zumeist 14- bis 15-jährigen jungen Künstler ist umso mehr zu würdigen, zumal sie für ein Tanztheater zum ersten Mal auf der Bühne stehen.

  • Eintritt zur “Aula” mit dem “HipYo!”-Plakat. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Tanztheater: der Körper als Käfig

Ein weiteres Element ist das Gastspiel “my Body is a Cage” (FR 15.07. / 19:00 Uhr / Die Aula, Realschule Crange / Eintritt 3 €). Dramaturgin Emel Aydogdu erklärt, worum es geht: “Die Tänzee erzählen über die Erfahrungen, die sie mit ihrem Körper machen.” „my body is a cage” ist ein dokumentarisches Tanztheaterstück des Bochumer Kollektivs transkript ’09. Unter diesem Titel beschäftigen sich sechs junge Erwachsene mit dem Thema “Körper” und mit physischen Grenzerfahrungen. Hierbei geht es um biografische Erlebnisse, die durch Texte wie auch tänzerische Elemente dargestellt werden. Regie und Choreografie realisiert Carina Langanki.

HipYo!-Sommershow auf dem Buschmannshof

Wanne-Eickeler und Wanner aufgepasst: Am Samstag, 16. Juli, um 18:00 Uhr startet auf dem Buschmannshof in Wanne-Mitte die HipYo!-Open-air-Sommer-Show. Die Teilnehmer des  Hip Hop-Camp und die Hip Hop-Kekse erobern die Stadt und verwandeln Wanne-Mitte in eine große Showbühne. Die Zuschauer erwartet ein tolles Programm mit Tanzperformances und vielem mehr.

Freestyle Kids Battle

Und da wäre da noch am Sonntag, 17. Juli, der 3. Freestyle Kids Battle, der in der “Aula” der Realschule Crange startet. Gesucht werden zwischen 14 und 17 Uhr die besten Tänzer zwischen acht bis 14 Jahren. Eintritt: 3 Euro.

Die Helferinnen: Ein großes Event wie das HiYo!-Festival kann nicht ohne zusätzliche Unterstützung auf die Beine gestellt werden: Rahel Steffen (Betreuung), Elisa Czernik (Hip Hop-Camp), Elcim Sayguen /Hip Hop-Kekse, Paula Eichmann (Street Art Rallye) und Juliane Wegner (Freestyle Kids Battle).

*Slang aus dem Hip Hop-Spektrum