Newsticker

Zwei Tage Kultur rund ums Schloss Strünkede

Kulturfestial lockt am 15. und 16. Juni zum Schloss

Thomas Schröder, Chris Wawrzyniak, Christian Ribbe, Katrin Lieske und Jutta Lauriant. Foto: Philipp Stark/Stadt Herne.

Auch die elfte Auflage verspricht erneut eine bunte Mischung aus Unterhaltung und anspruchsvoller Kultur für Jung und Alt: Am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni, lockt wieder das Herner Kulturfestival zusammen mit dem Herkules-Fest zum Schloss Strünkede.

Für jeden Besucher etwas dabei

Mehr als 40 Herner Institutionen und Vereine sowie zahlreiche Einzelkünstler verwandeln den Schlosspark und den Schlosshof an den beiden Tagen wieder in ein Zentrum von Kunst und Kreativität. Die Auswahl ist am Samstag von 14 bis 19 Uhr am Sonntag von 13 bis 19 Uhr enorm. Bei Darbietungen aus den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Bildende Kunst und Literatur dürfte für jeden Besucher etwas dabei sein. „Im vergangenen Jahr zählten wir rund 6000 Gäste”, erklärte Thomas Schröder vom städtischen Kulturbüro. Da damals die Fußball-WM noch den einen oder anderen Fan abgehalten haben dürfte, rechnet das Kulturbüro diesmal sogar mit noch einem größeren Zuspruch. „Denn am Konzept wurde nichts geändert, das Ambiente stimmt einfach. Insbesondere die Kombination mit dem Herkulesfest und den vielen Mitmach-Angeboten macht das Kulturfestival zu einem tollen Event für die ganze Familie”, freut sich Schröder auf ein ereignisreiches Wochenende mit der Zeltstadt auf den Schlosswiesen.

40 Künstler präsentieren 100 Werke

Auch ein Gang in die Städtische Galerie und ins Schollbrockhaus lohnt sich wieder. Zu sehen ist dort eine Kunstausstellung des Foto-Film-Club Wanne-Eickel und des Herner Künstlerbundes. Auch die Künstlerinnen und Künstler der Zeche Unser Fritz präsentieren dort mit weiteren freien Künstlern ihre Werke. „Insgesamt zeigen 40 Teilnehmer etwa 100 verschiedene Arbeiten”, betont Jutta Laurinat. Sie verspricht spannende Werke. Das Motto des Foto-Film-Clubs lautet „Herner Perspektiven”, 28 davon sind zu sehen. Die Künstlerzeche Unser Fritz setzt auf das Thema „Schwarz/Weiß”.

Fotos in barocken Kostümen

Die beliebte Fotoaktion in barocken Kostümen darf im Emschertal-Museum natürlich nicht fehlen, wie Katrin Lieske während der Pressekonferenz im Schloss bestätigte. Neben Bastelaktionen gibt es auch ein Künstlercafe zum Thema „Barockes Stilleben”. Im Schloss selber sind die Ausstellungen „It’s tea time” und die „Wunderkammer” für Groß und Klein zu bestaunen.

Musikschule zeigt große Bandbreite

Musik spielt stets eine wichtige Rolle beim Kulturfestival. Das ist am kommenden Wochenende nicht anders. Vor allem die städtische Musikschule wird die beiden Bühnen im Schlosshof und im Park wieder in Beschlag nehmen. „Im Angebot haben wir wieder ganz verschiedene Bereiche”, verspricht Musikschulleiter Christian Ribbe. Vom Anfängerorchester mit dem putzigen Namen „Streichhölzer” über das Mittelstufen-Orchster „Sinfonietta” bis zum „Salonsensemble Cantabile” ist alles vertreten.

10 Bands rocken in vier Stunden

Etwas rockiger und schneller wird es sicherlich am Samstagabend zugehen, wenn um 20 Uhr die Bandfusion startet. Organisator Chris Wawrzyniak freut sich schon jetzt auf die vier Stunden, in denen zehn Bands in vier Stunden auf der Bühne alles geben. „Für uns hat das wirklich inzwischen Festival-Charakter”, beschreibt Wawrzyniak die geniale Stimmung rund um die Parkbühne. Und die Stimmung hat sich inzwischen herumgesprochen. Auf die zehn Plätze hatten sich 60 Bands beworben. Eine Qualifikation für die Deutschsprachige Meisterschaft wartet auf den Gewinner oder die Gewinnerin beim U20-Poetry-Slam. Die jungen Sprachakrobaten sind am Sonntag um 15 Uhr in der Kapelle zu hören und zu sehen.

Hier finden Sie das komplette Programm.